Giesenkirchen: Geh-/Radweg Ruckes wird instandgesetzt – Zoppenbroicher Straße gereinigt

Die SPD-Giesenkirchen kümmerte sich

Im Herbst des letzten Jahres wurde der Geh-/Radweg am Ruckes zwischen der Erftstraße und Haus Nr. 110 vom Unkrautbewuchs befreit. Seitdem weisen mehrere Hinweisschilder auf die dabei zu Tage getretenen Unebenheiten des Weges hin.
Grund genug aktuell den Sachstand in der Sache bei der Verwaltung nachzufragen.
Volker Küppers, Vorsitzender der SPD-Bezirksfraktion Ost, auf dessen Anfrage in der Bezirksvertretung hin das Unkraut beseitigt wurde:
„Eine nötige grundhafte Sanierung des Weges kann sich die Stadt nicht leisten. Mindestens 25.000 Euro soll dies gemäß Aussage der Verwaltung kosten. Es liegt mir aber die mündliche Zusage des Leiters Straßenunterhaltung vom 09.03.2012 vor, nach Ostern die schlimmsten Stolperfallen und Unebenheiten durch städtische Mitarbeiter beseitigen zu lassen.“

Küppers wird die zeitgemäße Umsetzung im Auge behalten. „Der Geh-/Radweg ist stark frequentiert und insbesondere die Bewohner des Hephata-Wohnheims müssen in Zukunft wieder sicher von ihrem Arbeitsplatz an der Erftstraße hin zu ihrer Heimstätte am Ruckes kommen.“

Zoppenbroicher Straße gereinigt
Ebenfalls auf Grund einer Anfrage von Volker Küppers an Straßen.NRW wurde im Sommer des letzten Jahres der Baum- und Strauchbestand entlang der Zoppenbroicher Straße zurück geschnitten.
Trotzdem bot die Straße als Entree nach Giesenkirchen Ende des letzten Jahres einen verwahrlosten Anblick.
Beidseitig waren auf dem Geh-/Radweg sowie im Randbereich der Straße sowie an Querungshilfen bis zu 70 cm hoher Wildwuchs und Verunreinigungen festzustellen.

Nachdem die Angelegenheit Ende Dezember 2011 auch ins mediale Interesse geriet, wurden die dringend notwendigen Reinigungsarbeiten seitens Straßen.NRW im Januar und nochmals im Februar vorgenommen. „Jetzt kann sich die Zoppenbroicher Straße wieder sehen lassen. Ich hoffe nicht, dass dieses leidige Thema uns im laufenden Jahr wieder einholt“, so Küppers abschließend.