GroKo vergeudet unnötig wichtige Zeit

Wissen sie noch, seit wann es das Thema Flüchtlinge in unserer Stadt gibt?
Mehr als ein Jahr her sind die Forderungen nach notwendiger höherer finanzieller Beteiligung durch Bund und Land.
Kennen sie noch die wohlfeilen Reden unserer Politiker zur notwendigen Unterstützung der Hilfesuchenden in unserer Stadt?
Lang´, lang ist´s her! Und nun?
Jetzt wird erst einmal die Verwaltung beauftragt zu prüfen und dann darzustellen ob und wie eine Verbesserung denn eventuell zu erreichen sei.
Das schmeckt nach Verzögerung, nicht nach neuem Handeln.
Ein aktueller Antrag wird erst Ende Februar ohne zeitliches Ziel evtl. vom Rat beschlossen werden.
Anschließend werden aufwändige Recherchen der Verwaltung stattfinden die in eine Beratungsvorlage für die politischen Gremien münden können.
Bis zum “Handeln“ nach politischer Vorgabe können (werden) Monate ins Land ziehen.
Dabei wissen und schreiben die Führungskräfte der GroKo-Parteien in genau diesen Antrag, dass es bereits in anderen Kommunen bessere Möglichkeiten gibt.
Warum also Zeit verplempern, wo sind die Managertypen in Politik und Verwaltung, die nicht reden sondern auch handeln und durchsetzen können.
Nicht nur Dezernenten brauchen solche Fähigkeiten.
Karneval war gestern, Bürger brauchen Ihre Hilfe.