Kartenvorverkauf für Johannes Brahms: Ein deutsches Requiem

Grafik von: Pascal Salzmann

Kartenvorverkauf beginnt am 24. Oktober

Johannes Brahms „Ein deutsches Requiem“ ragt wie ein Monolith in der Chorsinfonik. Der Mittdreißiger Brahms wagt sich an einen lateinischen Text der Totenmesse, der uns wohl alles von Mozart oder Verdis Requiem eingängig ist. Doch hinter Brahms-Fassung verbirgt sich mit nichten die deutsche Übersetzung des lateinischen Messtextes, ganz im Gegenteil. Der im evangelisch-lutherischen Hamburg groß gewordene Brahms orientierte sich bei der Auswahl seiner Texte am Alten und Neuen Testament. Er wählt die Stellen aus, in denen der Trost der Hinterbliebenen im Mittelpunkt steht. Brahms legt also sein Requiem nicht als Trauermusik an, sondern als Musik zum Trost derer, „die da Leid tragen“. 

Am 26. November wird dieses Großwerk der deutschen Chorsinfonik um 19.30 Uhr in der Hauptkirche am Rheydter Markt erklingen. Es singt die Kantorei der Hauptkirche und wird vom Orchester der Hauptkirchenkonzert begleitet. Als Solisten sind erstmals in der Hauptkirche Sophia Desirée Bauer als Sopran und Arndt Schumacher als Bass zu hören. Die Gesamtleitung hat Kantor Pascal Salzmann.

Karten zu 18,- ; 15,- ; 12 ,- Euro gibt es ab dem 24. Oktober beim Kartentelefon der Kantorei unter 02166/670080.