mags und GEM sammeln IT-Spenden für Hilfsprojekte

v.l.n.r.: Ulrich Guzinski (stellvertretender Vorstand Labdoo), Anna Engelpracht (Leiterin Umweltmanagement bei mags), Ralf Hamm (1. Vorsitzender Labdoo), Anne Peters-Dresen (Leiterin Öffentlichkeitsarbeit für Umweltbildung), Hans-Jürgen Schnaß (Vorstandsvorsitzender mags) Foto: mags

Der Laptop ist zu langsam, das Tablet nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik:
Elektrogeräte werden in vielen Haushalten regelmäßig ausrangiert. In den seltensten Fällen sind die Altgeräte aber Elektroschrott.

Viele Laptops, E-Book-Reader oder Tablets funktionieren einwandfrei und lassen sich weiternutzen.
Hierfür engagieren sich nun mags und GEM und unterstützen das gemeinnützige Projekt Labdoo als Kooperationspartner. Weltweit sammelt das Hilfsprojekt gebrauchte IT-Geräte, um sie aufzuarbeiten und Schulen, Waisenhäusern, Kinder-, Jugend- und Flüchtlingsprojekten kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Aktuell vermittelt Labdoo viele Geräte in die Flüchtlingshilfe.
Auch im Verwaltungsgebäude von mags und GEM im Nordpark und auf den Wertstoffhöfen Heidgesberg und Luisental können Mönchengladbacher ab sofort Laptops, Tablets oder E-Book-Reader für Labdoo abgeben und spenden.
Einzige Voraussetzung: Die Geräte dürfen nicht älter als zehn Jahre alt sein.
Die GEM übergibt alle Geräte – auch defekte – an die Hilfsorganisation.
Ehrenamtler von Labdoo prüfen die gespendete IT, löschen sicher alle Daten und spielen eine freie Software auf. Auch kindgerechte Lernsoftware mit Offline-Lexika, Englischkursus und eBooks landen auf den Geräten.
Freiwillige Flug- oder Transportpaten nehmen die Elektrogeräte wiederum sicher verpackt und CO2-neutral mit auf Reisen und übergeben sie an bedürftige Einrichtungen auf der ganzen Welt.
Auch Vereine oder Initiativen aus Mönchengladbach, die solche Initiativen unterstützen, können sich an Labdoo wenden und dort Geräte für ihre Sache erhalten.

Wer wissen möchte, wo genau sein altes Gerät im Einsatz ist, der kann Name und E-Mail-Adresse auf seine IT-Spende kleben und erhält von Labdoo automatisch eine Rückmeldung.
Wieviel Potenzial in der Sammlung steckt, zeige die hohe Zahl sogenannter „Schubladengeräte“.
„In jedem zweiten Haushalt der Bundesrepublik liegt mindestens ein Computer ungenutzt herum“ sagt Ralf Hamm, Vorsitzender von Labdoo.

Für Mönchengladbach entspricht das hochgerechnet bis zu 70.000 Geräten, die an anderer Stelle noch Gutes tun könnten. „Die Arbeit von Labdoo ist ein vorbildliches Beispiel für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft und ein wichtiger Beitrag zum Ressourcenschutz“, sagt mags-Vorstand Hans-Jürgen Schnaß. Denn durch die Verlängerung der Nutzungsdauer der Geräte lassen sich Wasser, CO2, Energie und Edelmetalle nachhaltig einsparen.

Neben dem Umweltschutz und der Abfallvermeidung sind der flächendeckende Zugang zu IT, Bildung, Sprachkursen und Teilhabe an der digitalen Gesellschaft für bedürftige Kinder und Jugendliche Ziele der gemeinnützigen Hilfsorganisation. Aktuell ist Labdoo in Deutschland und weiteren 139 Ländern der Welt aktiv. Sie unterstützen fast 630.000 Schüler und Flüchtlinge in mehr als 2.100 Schulen, Waisenhäusern, Kinder-/Jugend- und Flüchtlingsprojekten im In- und Ausland kostenlos mit IT.

Mehr als 40.000 Laptops hat das Projekt seit Start vor zwölf Jahren bereits zu einem zweiten Leben verholfen.
Übrigens: Auch Unternehmen können ihre Altgeräte an Labdoo spenden. Interessierte können mit mags und GEM unter service@mags.de Kontakt aufnehmen. Die Abgabe von Laptops, E-Book-Readern oder Tablets ist ab sofort am Empfang der Verwaltung von mags und GEM (Am Nordpark 400, 41068 Mönchengladbach) in der Zeit von 7:30 bis 16 Uhr möglich.
Auch auf den Wertstoffhöfen kann man IT-Spenden für Labdoo.org abgeben: Heidgesberg (Heidgesberg 10, 41068 Mönchengladbach), Öffnungszeiten Dienstag, Donnerstag und Samstag 8-14:30 Uhr, Mittwoch und Freitag 8-18 Uhr. Luisental (Luisental, 41199 Mönchengladbach), Öffnungszeiten: Mittwoch, Freitag und Samstag 8-14:30 Uhr, Dienstag und Donnerstag 8-18 Uhr.