Mehr als 100 Befristungen bei der Stadt abgeschafft –
Kampagne: „Unbefristet ist das Ziel“

Andrea Grieco (ver.di); Dörte Schall (Dezernentin)

Gute Neuigkeiten für viele befristet Beschäftigte bei der Stadt Mönchengladbach:
Der Personalrat der Stadtverwaltung konnte mit dem Verwaltungsvorstand erreichen, dass mehr als 100 befristet beschäftigte Erzieherinnen und Erzieher bei der Stadt entfristet werden.

Unter Beteiligung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di freuten sich die Sozialdezernentin Dörte Schall, der Personaldezernent Matthias Engel sowie Thomas Enk für den Personalrat mit Dominik Kofent, ver.di Geschäftsführer des Bezirks Linker Niederrhein, über diese Verbesserungen.
Die Ausweitung der unbefristeten Beschäftigung bei der Stadt Mönchengladbach trägt dazu bei, die Attraktivität
als Arbeitgeber in der Region noch weiter zu erhöhen.

Bundesweit waren 7,1 Prozent aller Arbeitsverhältnisse im öffentlichen Dienst im Jahr 2014 zeitlich befristet.
Bei Arbeitern und Angestellten lag der Anteil sogar bei 9,3 Prozent. Der stellvertretende Personalratsvorsitzende
Thomas Enk erklärt: „Wir haben viel für unsere Beschäftigten erreicht“. Andrea Grieco von ver.di erläutert: „ Unsere Kampagne ist ein voller Erfolg“.
Die zuständige Sozialdezernentin Dörte Schall sagt: „Der Beruf der Erzieher und Erzieherinnen ist nicht nur sehr
interessant, mit täglich neuen Herausforderungen und tollen Erlebnissen mit den Kindern, sondern bietet jetzt
auch noch die Sicherheit des Arbeitsplatzes.“