Mönchengladbach eröffnet ersten Kinderverkehrsgarten
Bundesweit vorbildliches Projekt im Vorschulbereich wurde vom Bundesministerium großzügig gefördert

Außengelände einer Kita in Mönchengladbach

Nach rund viermonatiger Bauzeit konnte die Stadt Mönchengladbach den ersten Kinderverkehrsgarten auf dem Außengelände des Familienzentrums Villa Sonnenschein im Mönchengladbacher Stadtteil Hardt eröffnen.

Im Dezember 2020 hatte der Fachbereich Kinder, Jugend und Familie das Konzept des Kinderverkehrsgartens dem Bundesministerium für Digitales und Verkehr vorgelegt.
Die Idee, schon im Vorschulbereich Fahr- und Verkehrssicherheitstrainings (für alles, was Räder hat) durchzuführen, überzeugte die Fachleute im Ministerium: Der Förderbescheid in Höhe von rund 402.000 Euro ging Ende Oktober 2021 ein, und die konkreten Planungen konnten beginnen.

Geboren wurde das bundesweit vorbildliche Projekt aus einer einfachen Frage: „Wenn die Kinder auf dem Kita-Gelände Fahrrad fahren, müssen sie dann einen Helm aufsetzen?“ Die eindeutige Antwort war „Ja“. Und damit die Kleinen früh lernen, wie wichtig der Helm ist, wurde seit 2019 gemeinsam mit Verkehrswacht und Polizei das Projekt „Immer oben auf“ in Mönchengladbacher Kitas umgesetzt.

Die Weiterentwicklung des Konzeptes durch Anke Schmitz, stellvertretende Leitung der Kita Nikolausstraße, mündete im Projekt „Kinderverkehrsgarten“, der am Freitag, 30. September, um 13:30 Uhr eröffnet wurde.

Mit dabei waren: Oberbürgermeister Felix Heinrichs, Beigeordnete Dörte Schall,Dr. Nicola Neumann-Opitz, Referentin im Referat Straßenverkehrssicherheit beim Bundesministerium für Digitales und Verkehr, Polizeipräsident Mathis Wiesselmann, Udo Fahl, Freier Landschaftsarchitekt AKNW / BDLA. 

Ab 15:30 waren die Kinder und Familien der Villa Sonnenschein eingeladen, den neuen Kinderverkehrsgarten ausgiebig zu erleben.