Mönchengladbach ist 404. „Fairtrade Town“

Ehren-Botschafter Manfred Holz von Fairtrade Deutschland

Der Rat hatte bereits 2014 beschlossen die Stadt möge sich als „Fairtrade Town – Stadt des fairen Handels“ bewerben und so dauerte der Auflagenmarathon über ein Jahr, alle Kriterien zu erfüllen.
16-03-11-7esel-6747Gestern war es geschafft. In einer fast feierlichen Zeremonie vor vielen Gästen und Interessierten in der Citykirche überreichte Ehren-Botschafter Manfred Holz von Fairtrade Deutschland die Urkunde als sichtbares Zeichen für den Erfolg der Stadt an Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners.

In vielen Einzelhandelsgeschäften, Restaurants und Hotels werden bereits Waren aus den Herstellerländern fair gehandelt und genutzt.
Dies weiter zu verstärken, das ist eine der Aufforderungen unseres Oberbürgermeisters.
Einen detaillierten Fair-Führer gibt es auf der Internetseite von Fairtrade-MG.

Der Fairtrade-Gedanke wird für den Einzelhandel immer wichtiger. Mehr und mehr Händler legen zunehmend Wert darauf, dass ihre Produkte nachhaltig und zu fairen Arbeitsbedingungen hergestellt werden.
Viele Handelsorganisationen haben bereits in der Vergangenheit aktiv nachhaltiges Handeln angestoßen, gefordert und gefördert.
Darüber hinaus setzen die engagierten Einzelhändler und Unternehmen auf die Sensibilisierung und Schulung ihrer Mitarbeiter und klären über verschiedene Medien ebenfalls ihre Kunden über den fairen Handel auf.
Auch in Mönchengladbach zeigte sich schon im Vorfeld, wie gut der Einzelhandel hinsichtlich des Themas Fairtrade
aufgestellt war und sich weiter dafür öffnet. Mühelos wurde die vorgegebene Anzahl an Händlern und fair gehandelten Produkten erreicht und nicht zuletzt auch aufgrund der engagierten Teilnahmewünsche der Händler übertroffen. Darüber hinaus besteht für jeden örtlichen Händler, der die Kriterien erfüllt, weiterhin die Möglichkeit, in den Fairführer aufgenommen zu werden.