Mönchengladbach – mobil in die Zukunft

Städtische Mobilität verfügt über viele Formen, angefangen beim Fußgängerverkehr über Radfahrer und Busnutzer bis zum Kfz-Verkehr. Beim individuellen Verkehrsbedürfnis jedes einzelnen Bürgers wie auch beim Wirtschaftsverkehr lassen sich die verschiedenen Mobilitätsformen unter vielerlei Aspekten und Anforderungen betrachten. Die Wahl des Verkehrsmittels wird dabei beeinflusst durch den Wegezweck, die Verfügbarkeit verschiedener Verkehrsmittel sowie Fragen des Komforts, der Kosten und der Sicherheit.

Die Wahl des Verkehrsmittels beeinflusst nicht zuletzt auch die Lebensqualität in einer Stadt.

„Mit unserer Stadtentwicklungsstrategie mg+ Wachsende Stadt streben wir eine lebenswerte Stadt an und wollen dies auch dauerhaft bleiben. Damit ist ein qualitatives Wachstum verbunden, das durch ein zukunftsorientiertes Verkehrskonzept zu unterstützen ist“, so der Stadtdirektor und Technische Beigeordnete Dr. Gregor Bonin.
„Die Formulierung richtungsweisender Zielstellungen in Bezug auf die zukünftigen Entwicklungen im Bereich der Mobilität sind daher unerlässlich.“
Am Ende des Prozesses entstehen Leitplanken für die Mobilität in Mönchengladbach für die nächsten 20 Jahre.
Die Fachverwaltung hat in den vergangenen Jahren bereits umfangreiche Detailpläne des Mobilitätsplans, der den Generalverkehrsplan von 1981 ablöst, erarbeitet und zur politischen Beschlussfassung gebracht. Dazu zählen u.a. der Nahverkehrsplan, das Lkw-Routenkonzept, der Masterplan Nahmobilität und auch die verschiedenen Stufen der Lärmaktionsplanung.

In der gestrigen (19. Juni) Sitzung des Planungs- und Bauausschusses wurden die Leitlinien der zukünftigen Mobilitätsplanung sowie der Entwurf eines Vorrangstraßennetzes in die politischen Beratungen eingebracht.
Die übergeordneten Zielvorstellungen werden dabei in drei großen Leitmotiven zusammengefasst:

Mobilität für eine wachsende Stadt, Schaffung einer zukunftsfähigen Mobilität und Stadt mit Lebensqualität.
Eine der zentralen Fragen in diesem Zusammenhang ist, welche Straßen zukünftig welche Funktionen übernehmen werden? Dazu werden Ziele efiniert, die den Bogen über alle Detailpläne spannen und eine Richtung auch für zukünftige Entwicklungen und Konzepte vorgeben.

Alle diese Detailpläne und die damit verbundenen Maßnahmen tragen dazu bei, Mönchengladbach als Wohn- und Wirtschaftsstandort attraktiv zu gestalten und im Sinne einer wachsenden Stadt zu fördern.

Die Beratung, auch in den Stadtbezirken, ist für den ersten Sitzungszug nach den Sommerferien vorgesehen, und die Beschlussfassung wird noch in diesem Jahr angestrebt.
Die Beratungsvorlagen sind einschließlich der Anlagen im Ratsinformationssystem der Stadt einzusehen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen zu "Mönchengladbach – mobil in die Zukunft"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*