Phrasendrescherei die Zweite

Alle haben sie uns Bürger an der Nase herumgeführt.
Schnelles Internet sollte jeder Haushalt noch in 2018 haben. Mindestens 50 Megabit/Sekunde schnell war das angekündigte Minimum des Ex-Ministers Garrelt Duin von der SPD zu Zeiten der Landesmutter Hannelore Kraft für die Nordrheinwestfälische Bevölkerung. Das war 2015.
Was wurde daraus? Nichts. Versprochen – gebrochen. Das war absehbar.

Nun der widerliche Teil: Nachdem heute der aktuell zuständige Minister Andreas Pinkwart das alte Ziel als nicht umsetzbar einkassierte, den weiteren Ausbau des Glasfasernetzes ankündigte, hetzt die NRW-SPD mit der Überschrift:
„Gigabit-Pläne der Mitte-Rechts-Koalition – Schöne Worte, wenig Taten“.

Wenn das nicht mal ein originelles Eigentor ist.
Es hilft den Menschen im Land nun mal nicht weiter, solchen Sprachvirtuosen zu folgen. Auch dann nicht, wenn jeder weiß, dass diese horrenden Summen zur Verkabelung nicht vom Land, sondern überwiegend vom Bund kommen.
Die Bürger selbst haben diese Milliarden eingezahlt, wer denn sonst.
Nicht nur der FDP-Minister wird an seinen Taten gemessen, auch die SPD. Siehe oben.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar hinterlassen zu "Phrasendrescherei die Zweite"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*