Plötzlich hat CDU-Rheydt Fragen zum Marktplatz-Pflaster

Marktplatz Rheydt - Start der Pflasterarbeiten 18.10.2013-0023Jahrelang wurde nicht hinterfragt, nun, da fast alles fertig ist gilt es, längst beantwortete Fragen zu stellen.
Viele offene Fragen gibt es für die CDU-Bezirksfraktion Süd mit Blick auf die neue Oberfläche des Rheydter Marktplatzes. Deshalb hat sie zu diesem Thema einen Antrag für die Sitzung der Bezirksvertretung Süd am 12. Februar vorgelegt und will von der Verwaltung wissen, ob der Rheydter Marktplatz demnächst – wie vorgesehen – als Verkehrsfläche genutzt werden kann und die Pflasterfläche standfest ist.

 

“Nicht zuletzt aufgrund schlechter Erfahrungen, die wir in Mönchengladbach schon mit Pflasterarbeiten gemacht haben, wollen wir durch unsere Nachfragen ausschließen, dass nach Fertigstellung des Marktplatzes hohe Unterhaltungskosten bei der Stadt hängen bleiben“, sagt Joachim Roeske, Sprecher der CDU-Bezirksfraktion Süd.

Insbesondere müsse geklärt werden, ob auch Schwerfahrzeuge, wie sie bei Groß- und Kirmesveranstaltungen zum Einsatz kommen, auf die Platzfläche fahren können, ohne dass das Pflaster beschädigt wird.

Verärgert ist Roeske auch wegen einzelner Bauelemente, die jetzt verwendet worden sind: „In der Dokumentation der Wettbewerbsergebnisse ist von Betonpflaster und Natursteinintarsien die Rede, nicht aber von unebenem Grauwacke-Pflaster und Abflussrinnen, die gefährliche Stolperfallen und für Nutzer von Rollatoren Hindernisse sind.“
Es sei unverantwortlich weiterzubauen, so Roeske, bevor nicht alle offenen Fragen geklärt seien.

1 Kommentar zu "Plötzlich hat CDU-Rheydt Fragen zum Marktplatz-Pflaster"

  1. Ja, ist denn schon Frühjahr?
    Nein, weiterschnarchen lasssen

Kommentare sind deaktiviert.