Polizeipräsident Mathis Wiesselmann äußert sich zu den Vorkommnissen im Borussia-Park

Polizeipräsident Mathis Wiesselmann

Am Samstag trafen sich die Mannschaften der Bundesligisten Borussia Mönchengladbach und TSG 1899 Hoffenheim im Borussia-Park.

Vor dem Spiel fand eine Gedenkminute für die Opfer von Hanau statt.

Während der Begegnung wurden im Bereich der Nordkurve bereits viel in der Öffentlichkeit diskutierte Banner gezeigt, auf deren  genaue Wiedergabe in Wort und Bild hier verzichtet wird.

Polizeipräsident Mathis Wiesselmann äußert sich nun zu diesem Vorfall mit klaren Worten:

„Die Reaktion des Publikums mit Ultra-raus-Rufen waren ein Aufbegehren der wahren Fußballfans gegen skandalöse Umtriebe im Stadion von einigen wenigen.
Auf diese Fans kann Borussia stolz sein.
Wir werden Borussia nach Kräften dabei unterstützen, die angekündigte Stadionverbote auszusprechen. Die Ermittlungen laufen. Videoaufzeichnungen werden ausgewertet, gut ein Dutzend Maleranzüge, mit denen sich die Rädelsführer unkenntlich gemacht hatten, sind sichergestellt und werden auf Spuren untersucht.“
(Cw)

1 Kommentar zu "Polizeipräsident Mathis Wiesselmann äußert sich zu den Vorkommnissen im Borussia-Park"

  1. Uwe Werner | 23. Februar 2020 um 20:06 |

    Danke Herr Wisselmann für die klaren Worte.
    Ich denke, die einzig wahren und echten Borussia-Fans werden Sie dabei unterstützen.
    Zwar war ich nicht im Stadion, aber in meinem Borussia-Stammlokal in Holt waren wir alle stink sauer über dieses verunglimpfende Banner. Das geht gar nicht und ist dummen unbelehrbaren Ultras geschuldet.
    Gegenüber der Nordkurve ist der Familienblock d.h. Eltern mit ihren Kindern,und das macht mich besonders wütend.

Kommentare sind deaktiviert.