Sanierung der Tiefgarage unter dem Marktplatz Rheydt hat heute begonnen

Während die Bauarbeiten auf der Platzoberfläche am Rheydter Markt im vollen Gange sind, haben heute die umfangreichen Arbeiten zur Sanierung der 1971 erstellten Tiefgarage begonnen.
Nach dem bereits erfolgten Abriss der Stahlbetonpavillonbauten und der Belagsoberfläche mit den Aufbauten, wird bis März nächsten Jahres die Tiefgarage komplett saniert.

 

In einem ersten Schritt wird die oberste, 50 Zentimeter dicke Betondecke in einer Stärke von acht Zentimetern im Höchstdruckwasserstrahlverfahren abgetragen.
Ein Spezialgerät einer Betonsanierungsfirma aus Würselen fräst mit einem Druck von rund 3.000 Bar die obersten acht Zentimeter Beton bis zur Armierung ab, um die im Laufe der Jahre entstandenen Schäden freizulegen.
„Die Deckenoberschicht wird anschließend durch eine neue, einer so genannten Reprofilierungsschicht ersetzt und zusätzlich mit einer Abdichtung und einer Schicht aus Schutzasphalt belegt.
Ebenso müssen die Profile in den rund 160 Meter langen Dehnungsfugen ersetzt und in die Abdichtung mit eingearbeitet werden“, erläutert Bauleiter Holger Janke vom Fachbereich Ingenieurbüro und Baubetrieb.
Ab Januar 2013 wird auch das erste und ab Mai 2013 das zweite Geschoss der Tiefgarage saniert, so dass die Sanierung der kompletten Tiefgarage im Juli 2013 abgeschlossen sein wird. Die Platzoberfläche ist allerdings schon im März nächsten Jahres saniert, denn ab dann beginnen die umfangreichen Pflasterarbeiten zur Neugestaltung der Fläche.

„Das Hochdruck-Abstrahlverfahren erfolgt in sieben bis zu acht Meter breiten Streifen und dauert auf der Platzoberfläche bis Januar.

 

 

Aus Rücksicht auf die Anwohner erfolgt das Strahlverfahren in einer Schallschutzkammer, die im Verlauf der Arbeiten wandert“, ergänzt Technischer Beigeordneter Andreas Wurff.
Dadurch soll die Lärmentwicklung von 120 auf 60 Dezibel gesenkt werden.
Rund 2,1 Millionen Euro kostet das aufwendige Strahlverfahren, das auf einer Gesamtfläche von 10.000 Quadratmetern auf der Platzfläche sowie in den beiden Tiefgaragenebenen zum Einsatz kommt. Insgesamt kostet die Sanierung der Tiefgarage 4,5 Millionen Euro. Hinzu kommen Kosten für den Baugrund und die Errichtung der so genannten „Ausstiegsbauwerke“ in Höhe von 709.000 Euro.
Die Neugestaltung des Marktplatzes einschließlich Anbindung und Umbau der umliegenden Hauptstraße, Bruckner Allee und Limitenstraße sowie der Überdeckelung der Tiefgarageneinfahrt an der Limitenstraße kostet 6,8 Millionen Euro.

Zum Hintergrund der Tiefgaragen-Sanierung: Immer wieder drang im Laufe der Jahre Oberflächenwasser durch die Decke der Tiefgarage.
Durch das Eintragen der Tausalze im Winter lagerte sich zudem durch Salze ausgelöstes chloridhaltiges Material in Fußböden und Stahlbetonwänden ein.
Daher müssen nun die Fußböden auf einer Fläche von je 3.500 Quadratmetern in der ersten und zweiten Tiefgaragenebene und einige Zentimeter der Betonwände in einer Höhe von einem Meter komplett abgestrahlt und ersetzt werden.
Außerdem werden die beiden vorhandenen Treppenanlagen an der westlichen Platzkante saniert und durch neue Eingangssituationen ersetzt und in den neuen Marktterrassen integriert.
Dabei wird der dem Rathaus zugewandte Eingang zur Tiefgarage erstmals mit einem Aufzug behindertengerecht über beide Garagenebenen ausgestattet. In einem zweiten Bauabschnitt erfolgt ab Juli 2013 die Überbauung der Tiefgarageneinfahrt an der Limitenstraße, um dem Kirchenpodest und der Marktfläche eine zusätzliche Fläche zur Verfügung zu stellen.
pmg/mg-heute