Botschafter Bonhof zufrieden: Borussia-Vize wirbt für Naturparadies an Schwalm und Nette

Am Wochenende 5. bis 7. Oktober endet die Naturparkschau „Wandervolle Wasserwelt“ mit einer dreitägigen abendlichen Illumination an Schloss Wickrath, jeweils 20 bis 24 Uhr.
Im Interview äußert sich Rainer Bonhof, Botschafter des Naturparks Schwalm-Nette, was im vergangenen halben Jahr geleistet worden ist und was an Bleibendem für die nächsten Generation hängen bleibt von der Naturparkschau.

 

Rainer Bonhof, wie lautet Ihr Resümee zur Naturparkschau?

„Mein Resümee ist überaus positiv. Die Naturparkschau hat im vergangenen halben Jahr viele Menschen am Niederrhein und darüber hinaus begeistert.“

Wo lag in Ihren Augen der Schwerpunkt der Naturparkschau?

„Für mich ist wichtig, dass die Natur und nicht irgendwelche Aktionen im Vordergrund stand. Sanfter Tourismus ja, aber bitteschön kein Rummel mitten im Wald. Weil das von Anfang an die Stoßrichtung des Zweckverbandes gewesen ist, habe ich mich gerne als Botschafter für diese gute Sache zur Verfügung gestellt.“

Warum sind Sie überhaupt Botschafter geworden?

„Die Ausrichtung hat mir gefallen. Was wir veranstaltet haben, hat nichts mit Reklame zu tun, dafür hätte ich meinen Namen nicht hergegeben. Die Botschaft war eindeutig: Seht her, was wir an Schwalm und Nette für eine herausragend schöne Natur haben. Dieses Paradies gilt es zu bewahren, aber auch bekannt zu machen.“

Nun ist die Naturparkschau fast vorbei. Was wird bleiben?

„Bleiben werden in den Köpfen der Menschen die vielen schönen Erinnerungen an wunderbare Wanderungen, schöne Feste, Naturparktage und Ausstellungen. Ganz konkret werden aber vier Projekte bleiben, von denen wir in 20 Jahren noch profitieren werden: Die 9 Premium-Wanderwege, die 25 Wasserblicke, der Erlebnispfad Tagebau.Folgen bei Mönchengladbach sowie das Wassererlebnis Schwalm mitten in Wegberg.  Ich habe mir vorgenommen, alle Premium-Wanderwege zu begehen und alle bezaubernden Wasserblicke kennen zu lernen. Schließlich war ich selbst Mitglied in der Jury, die die schönsten Wasserblicke auserkoren hat.“

Das heißt, Sie werden sich wie die Tatort-Kommissare Axel Prahl und Jan-Josef Liefers auf Wanderschaft begeben und wir lesen das dann als Buch?

„Nein, nein, dafür fehlt mir leider die Zeit, Borussia fordert fast den ganzen Rainer Bonhof. Aber der Gedanke ist reizvoll. Man sollte nie nie sagen…“