Sommerloch-Story oder rollen bald 100 Baustellen-LKW täglich über die Hindenburgstraße?

Es gibt bis dato keine offizielle Entscheidung zum Thema Baustellenverkehr in der Fußgängerzone Hindenburgstraße.
Einige Fakten dazu gibt es allerdings schon.
So hat es wohl nicht ein einziges Angebot  auf die Ausschreibung zum Umbau Steinmetzstraße gegeben.
Das hat zur Folge, dass der Verkehr von der Arcaden-Baustelle nicht dort abgewickelt werden kann.

Nun ist die Alternative Hindenburgstraße wieder erste Wahl, das ist wohl auch das Ergebnis von Gesprächen und verwaltungsinternen Absprachen.
Beschlossen und bekanntgeben werden wird es jedoch erst nach der Rückkehr des zuständigen Dezernenten Andreas Wurff aus seinem verlängerten Urlaub in der nächsten Woche.

Schon seit geraumer Zeit sollte ein Baustellen-Manager benannt worden sein, dieser hätte die Fäden in der Hand behalten können und so eine nicht abgestimmte Vorgehensweise von einzelnen Gesprächsteilnehmern verhindern können.

Bei einer solchen Abwicklung des Baustellen-Verkehrs wird es neben dem zusätzlichen Ärger für die Geschäftswelt und deren Kunden auch einen bitteren, weil teuren, Nachgeschmack für die Stadt insgesamt geben.
Der von LKW genutzte Teil der Hindenburgstraße, beginnend an der Baustelle bis zur Bismarkstraße, wird stark beschädigt sein und muss später erneuert werden.
Wer trägt die Kosten einer notwendigen Sanierung?

1 Kommentar zu "Sommerloch-Story oder rollen bald 100 Baustellen-LKW täglich über die Hindenburgstraße?"

  1. lieber
    herr wendler,

    also die hindenburgstr. …
    da klappert schon jeder stein.
    da werden auch ein paar lkw s
    nix dran ändern,
    wer da mit dem rad fährt,
    sollte nur schrittteMpo fahren!

    die notwendige sanierung hätte schon
    lange stattfinden müssen,
    allein so alt ist die strecke
    nun leider auch nicht …

    fun and sun

    pri and sac

Kommentare sind deaktiviert.