THW – Jugendgruppe aus Obernburg holt den Pokal

Für junge Menschen nicht einfach nur Hilfsdienst

Der Bundeswettkampf ist traditionell einer der Höhepunkte des THW-Bundesjugend-lagers für Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren. Dieses Jahr bearbeiteten die Gruppen innerhalb von zwei Stunden neun Aufgaben aus dem breiten Einsatzspektrum des THW. Unter anderem transportierten sie Verletzte, durchbrachen Mauern, errichteten Stege und bauten mit Hilfe einer Tauchpumpe eine Wasserversorgung auf. Aufgaben, die offensichtlich mit Spaß und Freude gelöst wurden.

Die Siegermannschaft des 15. Bundesjugendwettkampfes der THW-Jugend kommt diesmal aus Obernburg (Bayern). Die Vertreter aus Unterfranken verwiesen am Samstag in einem spannenden Wettkampf die Gruppen aus Balve (Nordrhein-Westfalen) und Freisen (Saarland) auf die Plätze zwei und drei.

„Ihr habt hier und heute gezeigt, wie viel Spaß ehrenamtliches Engagement machen kann“, zeigte sich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium des Innern Dr. Günter Krings begeistert. „Für das THW seid ihr nicht nur als Helferinnen und Helfer der Zukunft wichtig, sondern ebenso als Vorbilder. Ich hoffe, dass sich viele Menschen an euch ein Beispiel nehmen und ins THW kommen.“ Der Siegerpokal wurde von Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maiziére gestiftet.

Das ehemalige Gelände des JHQ hat damit unter Beweis gestellt, dass es für  Großveranstaltungen bestens geeignet ist. Die Infrastruktur des Areals scheint wie geschaffen und reduzierte für die Organisatoren logistische Leistungen auf die wesentlichen Kernaufgaben. Wobei diese Aufgaben den Verantwortlichen einiges abverlangten. Erfahrungen, die in einem Einsatzfall vielleicht Anwendung finden können.  Lediglich die Zugangskontrolle schien am Samstag etwas überzogen zu sein und veranlasste den einen oder anderen Besucher zur Rückkehr.

slideshow?