Umbau zum ZOB an der Hilderather Straße gestartet

Am Buswendeplatz der Hilderather Straße in Mönchengladbach-Rheindahlen haben gestern (15. Februar) die Umbauarbeiten zu einem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) begonnen.
Angrenzend an den neuen kleinen Kreisverkehrsplatz sowie der Hilderather Straße werden fünf Bushaltestellen neu hergestellt und der gesamte Bereich der Nebenanlagen erneuert.

Mit der Umgestaltung werden die Busse in Zukunft barrierefrei zu erreichen sein und auch der Wechsel zwischen den Bussen erleichtert. Dafür sorgen Bordsteinabsenkungen und Busbordsteine, die einen höhengleichen Einstieg ermöglichen. Außerdem werden taktile Leitelemente für Menschen mit Sehbehinderung eingerichtet. Insgesamt wird es für alle Fahrgäste mehr Komfort geben: Unterstände ermöglichen das Warten im Trockenen und neue elektronische Fahrgastinformationen sorgen dafür, dass Busankunfts- und Abfahrtszeiten von allen Bussteigen aus ersichtlich sind. Die Unterstände werden dabei nicht komplett neu angeschafft. An den Bussteigen eins bis vier werden jeweils zwei quadratische Wetterschutzschirme mit Seitenwänden und Sitzgelegenheiten errichtet, die früher am Busverknüpfungspunkt „Marienplatz“ in Rheydt standen.

Die Errichtung von Querungsstellen und die Geschwindigkeitsreduzierung sollen die Verkehrssicherheit im Bereich des ZOB erhöhen. Außerdem wird es eine neue Fahrradabstellanlage geben. Dort haben dann insgesamt 20 Fahrräder Platz. Durch den Umbau wird auch den Bussen die An- und Abfahrt erleichtert, was zu einem besseren Betriebslauf führt.

Der Haltepunkt Hilderather Straße und zukünftiger ZOB ist ein wichtiger Verknüpfungspunkt für die Buslinien zwischen den im Südwesten von Mönchengladbach gelegenen Vororten, zu den Stadtzentren Mönchengladbach-Mitte und Mönchengladbach-Rheydt sowie zu den Nachbarstädten Wegberg und Erkelenz im Kreis Heinsberg. Bis zur Beendigung der Arbeiten wird der Haltepunkt auf die Erkelenzer Straße verlegt.

Die Arbeiten werden voraussichtlich im Juli dieses Jahres abgeschlossen sein.
Die Gesamtbaukosten der Maßnahmen für den Tief- Straßenbau sowie die Erneuerung der Elektronischen Fahrgastinforation belaufen sich auf rund 991.000 Euro. Ausgeführt werden die Baumaßnahmen in Zusammenarbeit mit der NEW mobil und aktiv Mönchengladbach GmbH und der NEW Netz GmbH. Außerdem werden sie durch den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr aus Landesmitteln gefördert.
(pmg)