ver.di ruft in Mönchengladbach zu Warnstreiks auf: ÖPNV, Kitas, Stadtverwaltung, Bäder werden bestreikt

öD Warnstreik Kundgebung + Demo 18 märz 14Ver.di bittet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.
Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft zahlreiche Betriebe der öffentlichen Dienste am linken Niederrhein für Dienstag, den 18.März, zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Ver.di fordert eine Erhöhung der Löhne um einen Grundbetrag von 100€ zuzüglich 3,5%.
In der ersten Verhandlungsrunde am 13.März verweigerte die Arbeitgeberseite ein Angebot.
„Mehr Geld muss her für die Beschäftigten in den öffentlichen Diensten“ verdeutlicht ver.di Geschäftsführerin Mechthild Schratz. „Die Gehälter der Altenpflegerinnen, Krankenpfleger, Erzieherinnen, Sozialarbeiter, Busfahrer oder der Beschäftigten in der Verwaltung wie zum Beispiel in den Bau- und Planungsämtern sind zu niedrig. Bereits jetzt gibt es einen Mangel an qualifizierten Fachkräften, auch weil die Löhne in der Privatwirtschaft deutlich besser sind. Nicht besetzte Stellen sind die Regel. Überlastung und Erkrankung ist die Folge.“

 

 

Mangelnde Zukunftsperspektiven wegen Befristungen und keiner verbindlichen Übernahmeregelung von Auszubildenden sind ver.di ein Dorn im Auge.
Gefordert wird eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen um 100€, die verbindliche Übernahme sowie der tarifliche Verzicht auf sachgrundlose Befristungen.
„Azubis und junge Beschäftigte brauchen angesichts der derzeitigen Bedingungen Superkräfte, wenn sie für sich eine sichere Zukunft planen wollen. Unsere jungen Kolleginnen und Kollegen haben den Kaffee auf. Unter dem Motto: „Wir sind die Superhelden“ werden sie ihre Wut über Befristungen deutlich machen. Wie – das wird man am Dienstag sehen“, ergänzt ver.di Jugendsekretär Frowin Jaspers.

Schratz erwartet eine hohe Streikbeteiligung am Dienstag auf der zentralen Kundgebung des ver.di Bezirks in Mönchengladbach. Etwa 1500 Streikende werden ab 10:00 Uhr auf dem Alten Markt für ihre Forderungen einstehen. Zuvor wird es zwei Demonstrationszüge zum Alten Markt geben. Gestartet wird zwischen 8:45 und 9:15 am Busdepot der NEW auf der Rheinstrasse und auf dem Betriebshof der Stadt Mönchengladbach auf der Bettrather Straße, am Vogelhaus. Die ver.di-Jugend wird sich in kreativer Symbolik an die Spitze des Demozuges an der Rheinstrasse stellen und die Kundgebung auf dem Alten Markt aktionsreich gestalten. Dr. Wolfgang Uellenberg van Dawen von der ver.di  Zentrale Berlin hält die Hauptrede. Die Gruppe „Chris and the poor boys“ spielt Songs aus den 70er und 80er Jahren.

Der ÖPNV wird am Dienstag im gesamten Stadtgebiet zum Erliegen kommen.
Nahezu alle städtischen Kitas werden bestreikt; mindestens 10 Kitas werden komplett geschlossen, andere können nur eine eingeschränkte Betreuung anbieten.
Beeinträchtigt werden auch die Dienste des allgemeinen Sozialdienstes.
Städtische Bäder und Sportstätten werden zu einem großen Teil an diesem Tag nicht geöffnet haben.
Die Grünpflege fällt am Dienstag weitgehend aus.
Für dringende Kanalarbeiten wird ein Notdienst eingerichtet.
Bestreikt werden auch die Sozialholding und die LVR-Klinik, die Pflege der Patienten ist gesichert.
Die Dienste der Bundesagentur für Arbeit und zahlreicher städtischer Ämter werden beeinträchtigt sein. Ver.di bittet die Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.