Ver.di: Unbefristete Streiks in den Mönchengladbacher Kitas

Die Gewerkschaften ver.di und Komba haben nach einer Urabstimmung zum Streik aufgerufen.
Die Erzieherinnen und Erzieher der städtischen Kitas treten ab Montag, 11. März dauerhaft in den unbefristeten Arbeitskampf, notfalls auch über Pfingsten.

In Mönchengladbach werden von den 37 städtischen Kitas mindestens 18 Kitas komplett schließen. Die anderen werden mit wenig Personal den Betrieb nur eingeschränkt aufrecht erhalten.
„Die Eltern sind bereits informiert. Wir wollen als ver.di nicht die Eltern treffen. Wir hoffen auf Ihre Solidarität. Die starre Verweigerungshaltung des Verbandes der kommunalen Arbeitgeber (VKA) macht einen Streik unumgänglich“, so ver.di-Geschäftsführerin Mechthild Schratz. Seit 24 Jahren wurde die Eingruppierungssystematik der Berufe in den Sozial- und Erziehungsdiensten nicht angepasst, obwohl die Anforderungen extrem gestiegen sind.

„Die Arbeitgeber haben ihre Hausaufgaben nicht gemacht, spätestens seit dem langen Streik der Erziehungs- und Sozialdienste in 2009 war unmissverständlich deutlich, dass die Eingruppierungen nachgebessert werden müssen. Nach 5 Verhandlungsrunden in den letzten Monaten kein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen und einen generellen Handlungsbedarf zur Aufwertung dieser verantwortungsvollen Berufe zu leugnen, zeigt Ignoranz gegenüber den Beschäftigten sowie den Eltern und ihren Kindern“, kritisiert Schratz.

ver.di bittet die Eltern im Interesse der Erzieher und Erzieherinnen: Lassen Sie nicht zu, dass die Arbeitgeber den Konflikt auf Ihrem Rücken austragen. Fordern Sie Oberbürgermeister, Bürgermeister, Landräte und Fraktionsvorsitzende auf, ihren Einfluss beim Arbeitgeberverband zu nutzen.

Eltern und Kinder sind von ver.di eingeladen, an den Streikveranstaltungen teilzunehmen.
Am Montag, 11. Mai, startet um 10.00 Uhr der ver.di-Demozug ab dem Parkplatz am DGB-Haus, Rheydter Str.328 zum Rathaus. Am Kapuzinerplatz findet ab ca. 11.00 eine Kundgebung statt.

Die landesweite Auftaktveranstaltung in Aachen beginnt am Montag, 11. Mai um 11 Uhr mit zwei Demonstrationszügen durch die Stadt (Treffpunkt 1: 10:30 Uhr Bahnhofsvorplatz, Treffpunkt 2: 10:30 Uhr Republikplatz vor dem Westbahnhof).

Die zentrale Kundgebung findet im Anschluss (voraussichtlich gegen 12.15 Uhr) auf dem Friedrich-Wilhelm-Platz am Elisenbrunnen statt. Dazu werden Andreas Hemsing, dbb Verhandlungsführer, und Sandra van Heemskerk, Erzieherin und Vorsitzende des Bundesfachbereichs SuE der komba, als Redner erwartet.
Darüber hinaus ist geplant, ein riesen Banner aktiv selbst zu gestalten.