Sommerloch: Wahlkamfgetöse die Erste:
Frank Boss kennt sich aus

Er hatte es bei der Aufstellungsveranstaltung der Kandidaten der CDU Mönchengladbach in der vergangenen Woche angekündigt und startet ab sofort in seinen persönlichen Landtagswahlkampf.

Der bisherige Geschäftsführer der CDU Fraktion beim Landschaftsverband Rheinland, der Vorsitzende des Sportausschusses und Mitglied des Stadtrates, er ist der CDU Kandidat für Mönchengladbach Süd und kandidiert für den nächsten NRW Landtag.

Frank Boss nimmt die Wiederinbetriebnahme der JVA an der Scharnhorststraße zum Anlass, der Rot/Grünen Landesregierung eklatantes Missmanagement zu bescheinigen.

Boss persönlich hat zwar keine Ahnung worum es im Kern geht, ihm sind offenbar die Häftlinge insgesamt unwichtig. Dies dokumentiert er mit der Nichterwähnung dieser Menschen.

Boss fordert vielmehr, die Landesregierung solle den Familien der Landesbediensteten, die nun eventuell in Mönchengladbach ihren Dienst verrichten sollen, eine Wohnung zur Verfügung zu stellen. Diese Menschen sollen ergo nach Boss’cher Lesart ihre Heimat verlassen, die vorhandenen Kinder sollen umgeschult, Freundschaften aufgegeben werden. Bisherige Arbeitsplätz der Partner scheinen Boss nicht zu interessieren. Das bisherige Soziale Umfeld würde komplett abgetrennt werden.

Wie weit denkt dieser CDU Kandidat? Er denkt an seine Karriere, Frank Boss dokumentiert es mit dieser heutigen ersten Wahlkampf-Pressemitteilung. Diese ist hier zu lesen.

Er liefert uns allen eine meinungsbildende Infomation.

1 Kommentar zu "Sommerloch: Wahlkamfgetöse die Erste:
Frank Boss kennt sich aus"

  1. Frank Bender | 10. Juli 2016 um 11:12 |

    Ein toller Kandidat, Herr Boss aus Giesenkircher prangert Missmanagement an. Das könnte sogar hilfreich sein, wenn da nicht das berühmte Glashaus wäre.
    Denkt Boss etwa, die Giesenkirchener würden seinen Management-Coup „Neubau Konstantinplatz“ vergessen?
    Schon zum wiederholten Mal muß mit Geldern des Bürgers eine Sanierung durchgeführt werden.
    Ein wahrlich herausragendes Mißmanagement des Herrn Boss, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU in MG.
    Ein anderes von seiner Fraktion zu verantwortendes Miißmanagement soll hier auch nicht verschwiegen werden. Seit wieviel Jahren werden unsere Schulen nicht ordentlich unterhalten/saniert/renoviert?
    Die läppischen 1,2 Mill Euro, die in der Sommerferien verbaut werden sind doch lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein.
    Herr Boss sollte vor seiner höchst eigenen Türe erstmal sauberkehren, bevor er marktschreierisch auf andere zeigt.
    Das heißt nicht, dass ich den Fall JVA Münster gut finde! Die JVA in MG ist jedoch immer eine Ausweich/Bedarf Anstalt gewesen und so eingeplant.

Kommentare sind deaktiviert.