Was wird aus dem Gladbacher Flughafen?

Seit etwa 2 Jahren, so erklärte OB Reiners die Situation gestern im Finanzausschuß, gibt es Gespräche unserer Verwaltung mit dem Airport Düsseldorf. Düsseldorf möchte die Beteiligung am Mönchengladbacher Flughafen abbauen. Vor etwa 3 Wochen gab es laut Reiners eine Einigung beider Partner.

50 % möchte man der Stadt Mönchengladbach verkaufen. 20 % möchte man behalten, um den Einfluss nicht gänzlich zu verlieren.
Ziel ist letztendlich, das jährliche Defizit möchte Düsseldorf nicht mehr tragen, der Flughafen ist reines Zuschuss Geschäft. Es gibt keinen Bedarf mehr für die Düsseldorfer.
Man will Mönchengladbach den Deal versüßen mit etwa 19 Millionen Euro.

Nun wird die endlose Diskussion wie bereits vor vielen Jahren wieder losgehen.
Wer soll die Anteile übernehmen? Brauchen wir diesen Flughafen zu diesen Bedingungen?
Laut OB Reiners ist entgegen ersten Annahmen nicht die NEW der Favorit zur Anteilsübernahme sondern plötzlich die EWMG.
Das hat sich wohl erst vor wenigen Tagen herauskristallisiert und so konnte keine „saubere“ Vorlage für die Politiker erarbeitet werden. Im nächsten Ratszug wird das Thema dann behandelt.
Ob es zufriedenstellend entschieden wird, muss noch abgewartet werden. Düsseldorf möchte weiterhin mitbestimmen beim Betrieb des Flughafens, es soll vertraglich bereits vereinbart sein, dass in Mönchengladbach kein Linien- oder Charterflug stattfindet. Außerdem haben demnächst immer die Düsseldorfer Flugverkehre den Vorrang.

Was bleibt dann noch übrig, vor allem vor dem desaströsen finanziellen  Hintergrund. Das jährliche Minus beträgt immerhin etwa 18 Millionen Euro, sicher zu viel für eine hoch verschuldete Stadt. Bringt ein Verkauf an mögliche Flughafeninvestoren eine tragbare Lösung?
Es bleibt spannend.

1 Kommentar zu "Was wird aus dem Gladbacher Flughafen?"

  1. Michael Behm | 9. März 2018 um 09:41 |

    Ich kaufe gern gebe 1 €
    Zusätzliche Subventionen bekomme ich dann ja Gratis
    Es gibt ja diverse Beispiele wie solche Regionalplätze verkauft wurden und letztendlich der Bürger die Zeche zahlt.
    Da die Stadt für die EWMG die Haftung übernehmen muss wäre der Steuerzahler mal wieder zu 1000 % der Dumme.
    Wann zum Teufel gibt es endlich ein Gesetz gegen Steuergeld Verschwendung. ( Veruntreuung )

Kommentare sind deaktiviert.