Zukunftssichere Bibliothek auf dem Prüfstand

Der Rat hat am 21. März auf Antrag der Ampel-Fraktionen der Verwaltung den Auftrag erteilt, die Anforderungen an eine moderne Stadtbücherei festzustellen sowie den Platzbedarf zu ermitteln.
Auf dieser Grundlage sollen dann mögliche Standorte für den Neubau einer Bibliothek in Mönchengladbach vorgeschlagen werden.

Für die FDP ist dieser Beschluss ein großer Schritt nach vorne. „Lesen heißt Bildungszugang, und Bildung ist der wesentliche Faktor für ein selbstbestimmtes Leben“, sagt Dr. Anno Jansen-Winkeln, FDP-Fraktionsvorsitzender.
„Mönchengladbachs Stadtbibliothek hat hier bislang einen phantastischen Job gemacht. Jetzt ist das alte Gebäude wegen erheblicher Mängel von der Schließung bedroht.“

Die Bürger sollten sich aber nicht mit einer Reparatur für viele Millionen zufrieden geben, die schließlich immer nur Flickwerk bleiben müsse, so Jansen-Winkeln.
„Das Konzept einer modernen Mediathek als „Bibliothek der Zukunft“ ist in dem alten Gebäude auf Dauer nicht umzusetzen. Dies gelingt nur in einem Neubau. Nur hier finden die wichtigsten Bildungsmedien Platz. Dabei stehen die Bücher natürlich im Mittelpunkt.“

Auch Bernd Lamers, Fraktionsvorsitzender der FDP in der Bezirksvertretung Nord, ist zufrieden. „Die FDP hat bereits im Wahlprogramm der Kommunalwahl den Neubau gefordert. Nun haben wir eine realistische Chance zur Umsetzung. Ich wünsche mir, dass die Verwaltung ihr Prüfergebnis schon nach dem Sommer vorlegen kann.“

Die kulturpolitische Sprecherin der FDP, Ratsfrau Natascha Stephan, weist auf einen weiteren Aspekt der Planungen hin.
„Auch für die Integrationsarbeit in unserer Stadt ist das Angebot der Bibliothek wichtig, weil die Integration zugewanderter Menschen von entscheidender Bedeutung für die Zukunft unserer Stadt ist. Ein Kernelement ist dabei das Beherrschen der deutschen Sprache. Die Bereitschaft und die Fähigkeit zum Lesen sind wichtige Schritte hierzu, bei denen die Stadtbibliotheken wertvolle Unterstützung leisten. Dies gilt vor allem für Kinder und Jugendliche.“