Anmeldeergebnisse der Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien für das Schuljahr 2022/2023

geplanter Neubau auf dem Grundstück der ehemaligen Hauptschule Regentenstraße

Rund 2.215 (Vorjahr 2.283) Kinder wechseln in diesem Jahr von den Grundschulen an die weiterführenden Schulen.

An den sechs Gesamtschulen der Stadt Mönchengladbach waren bereits im Februar 784 Kinder angenommen worden.
Vom 19. Februar bis 23. Februar konnten Eltern ihre Kinder an einer Hauptschule, einer Realschule oder einem Gymnasium anmelden.
Dabei ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler, für die noch keine Anmeldung erfolgt ist, deutlich niedriger als in den vergangenen Jahren.
Die Schulverwaltung wartet hier nach dem regulären Anmeldeverfahren auf die Anmeldungen von nur noch rund 20 Schülerinnen und Schülern. Im letzten Jahr waren es nach dem regulären Anmeldeverfahren rund 100 Anmeldungen, die noch ausstanden.

Nach dem Anmeldeverfahren sind nun die Koordinierungen der Schulen nach Schulform erfolgt.

Hier die Anmeldeergebnisse im Einzelnen:

Hauptschulen:

An den sechs Mönchengladbacher Hauptschulen wurden bisher 147 (Vorjahr 185) Kinder angemeldet:   

Heinrich-Lersch: 25 (Vorjahr: 34)
Neuwerk: 9 (Vorjahr: 29)
Anna-Schiller-Schule, Rheindahlen: 29 (Vorjahr 30)
Comenius-Schule: 29 (Vorjahr 47)
Dohr: 34 (Vorjahr: 30)
Kirschhecke: 21 (Vorjahr: 15)    

Realschulen

An den vier Realschulen haben sich insgesamt 323Schülerinnen und Schüler angemeldet (Vorjahr 370):   

Geschwister Scholl Realschule: 63 Anmeldungen (Vorjahr 67)
Realschule Volksgarten: 112 Anmeldungen (Vorjahr 108)
Realschule an der Niers: 86 Anmeldungen (Vorjahr 118)
Realschule Wickrath: 62 Anmeldungen (Vorjahr 77)  

Gymnasien

An den neun Mönchengladbacher Gymnasien haben sich 907 Kinder (Vorjahr 869) angemeldet:   

Am Geroweiher: 93 Anmeldungen (Vorjahr 110)
Nath. Gymnasium: 92 Anmeldungen (Vorjahr 87)
Rheindahlen: 102 Anmeldungen (Vorjahr 86)
Hum. Gymnasium: 77 Anmeldungen (Vorjahr 79)
An der Gartenstraße: 127 Anmeldungen (Vorjahr 113)
Franz-Meyers: 89 Anmeldungen (Vorjahr 90)
Hugo-Junkers:80 Anmeldungen (Vorjahr 63)
Odenkirchen:110 Anmeldungen (Vorjahr 101)
Bischöfliche Marienschule: 137 Anmeldungen (Vorjahr 140)  

Schulorganisatorische Maßnahmen stehen für Realschulen und Gymnasien keine an. Allerdings stehen in Bezug auf zwei Gymnasien noch Genehmigungen für eine Überlast der Bezirksregierung Düsseldorf aus.

Christiane Schüßler

Ebenso wird nun das weitere Verfahren für die Hauptschulen mit der Bezirksregierung Düsseldorf abgestimmt, sagt die Beigeordnete Christiane Schüßler: „Betrachtet man die Anmeldezahlen der weiterführenden Schulen insgesamt und die geringe Zahl der Schülerinnen und Schüler, deren Eltern ihr Kind noch nicht an einer weiterführenden Schule angemeldet haben, ist dies ein gutes Signal, dass bei den Anmeldungen in weiten Teilen dem Elternwillen entsprochen werden konnte. Die verhältnismäßig geringe Anzahl der Anmeldungen an den Hauptschulen gibt ein Bild wieder, das sich bereits in den letzten fünf Jahren angekündigt hat. Hier wird es, wie es das Schulgesetz vorgibt, eine Veränderung geben müssen. Wie genau diese aussehen wird, werden die Gespräche mit der Bezirksregierung zeigen. Dies wird schnellstmöglich, aber auch mit der gebotenen Ruhe geklärt werden, um auch hier den Eltern und damit den Schülerinnen und Schülern zeitnah eine verlässliche Antwort geben zu können.“

Eine Information zur Aufnahme oder Ablehnung der Anmeldungen erfolgt nach Klärung aller Verfahren voraussichtlich Ende März.