Anwohnerparken ab Mai in Rheydt – Im Wohnquartier rund um die Brucknerallee

Nachdem sich in Mönchengladbach im Gründerzeitviertel, in der Altstadt sowie am Steinberg und in der Ludwig-Weber-Straße das Anwohnerparken bewährt hat, soll nun auch erstmals voraussichtlich ab 1. Mai nächsten Jahres in Rheydt diese Parkregelung eingeführt werden.
Dafür sprach sich gestern die Bezirksvertretung Süd aus.
Zum Hintergrund: Wegen der Vielzahl der unterschiedlichen Nutzer, ist der Parkdruck im Wohnquartier um die Brucknerallee enorm gestiegen.
Hier haben meist Dauerparker den Parkraum in Beschlag genommen.

 

Die Bewohnerparkregelung sieht nun vor, dass neben den bereits bewirtschafteten  Parkflächen in der Mühlenstraße und der Brucknerallee zusätzlich 140 Parkplätze in der Bruckneralllee, der Nordstraße im Bereich des Amtsgerichtes und in der Friedrich-Ebert-Straße mit acht Parkscheinautomaten bewirtschaftet werden sollen.

Auf diesen Straßen (306 Parkplätze), das heißt im Bereich der Parkscheinautomaten, können Anwohner künftig ohne Einschränkung parken, wenn der Bewohnerparkausweis im Fahrzeug ausliegt.
Auf den anderen Straßen werden Abschnitte ausgeschildert (insgesamt 118 Parkplätze), auf denen nur Anwohner mit Ausweis ihr Fahrzeug abstellen dürfen.
Darüber hinaus verbleiben noch 116 Parkplätze, die ohne Einschränkung zur Verfügung stehen.
Insgesamt weist das Gebiet 540 öffentliche Parkplätze auf.

Anwohnerparken wird sich auf der Friedrich-Ebert-Straße von Mühlenstraße bis Nordstraße, Wilhelm-Strater-Straße von Mühlenstraße bis Nordstraße, Mühlenstraße von Friedrich-Ebert-Straße bis Gartenstraße sowie in der Brucknerallee von Mühlenstraße bis Nordstraße und Nordstraße von Friedrich-Ebert-Straße bis Gartenstraße erstrecken.

Außerdem soll Anwohnerparken auch in der Werner-Gilles-Straße, Oskar-Graemer-Straße und Logenstraße eingeführt werden.

Die Gebühren für Anwohnerparkscheine betragen 15 Euro für ein halbes und 30 Euro für ein ganzes Jahr.
Es besteht auch die Möglichkeit den Ausweis für zwei (60 Euro) oder drei (90 Euro) Jahre zu beantragen.
Die Parkscheinautomaten sollen voraussichtlich im April aufgestellt werden.
(pmg)

2 Kommentare zu "Anwohnerparken ab Mai in Rheydt – Im Wohnquartier rund um die Brucknerallee"

  1. Franz Bauman | 14. September 2017 um 12:50 |

    Öffentlicher Parkraum sollte da, wo er knapp ist durch Parkuhren bewirtschaftet werden.
    Anwohnerparkplätze ohne gleichzeitige Bewirtschaftung durch Parkuhren verhindern, dass dieser öffentliche Raum auch von Besuchern und Handwerkern genutzt werden kann.
    Ohne Bewirtschaftung mutiert ein Anwohnerparkplatz faktisch zum privaten Stellplatz und ist mit 30,- Euro jährlich viel zu billig und stellt somit ein Privileg dar, das ich nicht für gerechtfertigt halte.

  2. Anwohnerparken wünschen wir uns auch in Hardt, wo die Wohngebiete um die Gesamtschule ständig von Schülerautos belagert werden. Als Anwohner hat man kaum noch Möglichkeit, sein Auto abzustellen.

Kommentare sind deaktiviert.