Aufbruchsstimmung im Eickener Gründerzeitviertel

Eigeninitiative und Kreativität wird in Mönchengladbach-Eicken groß geschrieben. Davon überzeugte sich unser Bundestagsabgeordneter Dr. Günter Krings bei seinem Besuch in dem Stadtteil im Rahmen seiner Sommertour mit dem Eickener Ratsherren Hans Wilhelm Reiners. Dabei sprach er mit der „Initiative Gründerzeitviertel“, Unternehmern und Anwohnern aus Eicken.

Am Schillerplatz erläuterte der Vorsitzende der Gründerzeitviertel-Initiative Philipp Molitor die Pläne zur Umgestaltung. Der Platz soll übersichtlicher und freundlicher und eventuell auch von Cafes und Restaurants genutzt werden. Über 100 Anwohner hatten bei einem Workshop überlegt, wie der Platz attraktiver werden kann: „Ein so hohes Interesse zeigt deutlich, welchen Stellenwert das alte Gründerzeitviertel für unsere Stadt hat“, so Günter Krings.

Beeindruckt war er auch von einigen frisch sanierten Gründerzeithäusern rund um den Schillerplatz. Ulf Schroeders von der Firma Denk-X hat bereits mehrere Immobilien im alten Stil und neuem Glanz erstrahlen lassen. Schon in kurzer Zeit sind die meisten Wohnungen vermietet worden: „Dies zeigt, wie attraktiv dieser Stadtteil mit Tradition und bester moderner Anbindung zum Beispiel durch die Nähe zum Hauptbahnhof ist“, so Krings.

Mit Interesse besichtige er auch den Margarethengarten an der Steinmetzstraße. Dieser Gemeinschaftsgarten hat sich zu einem Treffpunkt der Nachbarschaft entwickelt: „Dies ist eine besonders kreative Form der Zwischennutzung von Brachflächen“, so Krings.

Zum Abschluss des Rundgangs nutzen einige Eickener Anwohner die Gelegenheit am Aretzplätzke mit Günter Krings persönlich ins Gespräch zu kommen.