Bombendrohung beim Volksverein MG Geistenbecker Straße

In den Räumlichkeiten des Volksvereins Mönchengladbach auf der Geistenbecker Straße werden Sachspenden für Bedürftige gesammelt und ausgegeben.

Im Vorraum wurde heute Morgen kurz nach 10:00 Uhr eine Tasche festgestellt, die dort von einer unbekannten Person abgestellt worden war.

In der Tasche wurde ein handschriftlicher Zettel aufgefunden, auf dem sinngemäß stand: Hört auf, Flüchtlinge zu unterstützen. Deshalb ist in der Halle auch eine Bombe.

Das Gebäude des Volksvereins wurde daraufhin evakuiert und abgesperrt. Rund 70 Personen wurden zeitweilig während der Durchsuchung des Gebäudes in Bussen der NEW untergebracht.

Die Räumlichkeiten des Volksvereins wurden mit Hilfe vier Sprengstoffspürhunden, die landesweit zusammen gezogen wurden, durchsucht. In einem Fall schlugen die Hunde auch an einem Karton an.
Zwischenzeitlich zusätzlich eingetroffene Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes konnten diesen Karton aber sofort röntgen und dann Entwarnung geben.

Die Durchsuchung endete gegen 14:00 Uhr, wobei sich kein Hinweis auf eine tatsächliche Bombe ergab.

Der Staatsschutz der Polizei Mönchengladbach hat ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet.

Sachdienliche Hinweise bitte an Telefon 02161-290.