CDU fordet Rückkehr zur Vernunft – CDU-Antrag wird heute im Kulturausschuss beraten

BibliothekIn der Diskussion über die Zukunft der Stadtbibliothek hat die CDU-Fraktion als Alternative zu dem Antrag, den Rot-Gelb-Grün für den aktuellen Ratszug eingebracht hat, einen eigenen Antrag vorgelegt.

„Wir werden uns nicht an Spekulationen über nicht finanzierbare Neubauprojekte beteiligen und erst recht nicht entsprechenden Anträgen der Ratsmehrheit zustimmen“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Hans Peter Schlegelmilch. „Wir fordern dazu auf, zur Vernunft zurückzukehren und auf der Basis seriöser Grundlagen darüber zu reden, wie wir mit Blick auf den städtischen Haushalt auch in Zukunft eine Stadtbibliothek anbieten können, die inhaltlich ihre Aufgabe erfüllen kann und dabei gleichzeitig finanzierbar bleibt.“

Deshalb fordern die Christdemokraten mit ihrem Antrag zweierlei: Sie wollen endlich einmal die Kostenrechnung sehen, die nachweist, dass eine Ertüchtigung des Bibliotheksstandortes Blücherstraße unwirtschaftlicher ist als ein Bibliotheksneubau. „Diese Behauptung wird von Rot-Gelb-Grün immer wieder in den Raum gestellt, ohne dass es dazu irgendeinen Beleg gegeben hätte“, so Schlegelmilch.

Außerdem soll die Verwaltung beauftragt werden, so der CDU-Vorschlag, auf Basis auf Basis der Berichtsvorlage „Zukunft der Zentralbibliothek“ ein Konzept „Bibliothek mit Zukunft“ für den Standort Blücherstraße zu erarbeiten. In diesem Zusammenhang müssten insbesondere die Angaben zu den Kosten von Sanierung, weitergehender Sanierung und Erweiterungsbau auf ihre Aktualität überprüft und die Möglichkeiten einer „Erweiterung“ am Standort Blücherstraße differenzierter betrachtet werden.

Schlegelmilch: „Damit reden wir nicht sofort einer Erweiterung das Wort, aber ohne verlässliche Zahlen für alle denkbaren Varianten ist niemand in der Lage, verantwortliche Entscheidungen zu treffen.“

Aus Sicht der CDU-Fraktion muss der Blick aufgrund der finanziellen Situation der Stadt Mönchengladbach allerdings darauf gerichtet werden, die zweifellos hohe Qualität des derzeitigen Angebots, die sich Jahr für Jahr in Erfolgsbilanzen ausdrückt, dauerhaft zu sichern und dafür am derzeitigen Standort die Voraussetzungen zu schaffen, ein Konzept „Bibliothek mit Zukunft“ umzusetzen.

Die CDU-Fraktion orientiert sich bei ihren Überlegungen bewusst am Konzept „Theater mit Zukunft“, das mit dem Ziel der Bestandssicherung des Theaters entwickelt worden ist und einerseits dem Theater Planungssicherheit gibt, andererseits aber auch eine sparsame und verlässliche Finanzierung darstellt. Nicht anders sollten die Überlegungen beim Konzept „Bibliothek mit Zukunft“ sein. Es geht um Bestandssicherung, Planungssicherheit und eine gleichermaßen verlässliche und darstellbare Finanzierung des Angebots. Schlegelmilch: „Es gibt keinerlei Hinweis darauf, dass eine derartige Lösung am derzeitigen Standort ausgeschlossen wäre.“
[PM]