Das JHQ im Modell: 470 Hektar im Miniaturformat

Im Rathaus Rheydt, 3. Etage, Eingang G, zu besichtigen

JHQ-ModellNahezu abgeschlossen ist der Abzug der Briten aus Mönchengladbach. Mitte Dezember erfolgt dann als endgültiger Schlusspunkt die Schlüsselübergabe an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), in deren Besitz das 470 Hektar große Areal des JHQ geht.
Zur Erinnerung an die militärische Ära des Britischen Hauptquartiers, die vor genau 60 Jahren am 1. Juli 1953 mit der Grundsteinlegung für das „Big House“ ihren Lauf nahm, erhielt die Stadt jetzt als symbolische Geste der langjährigen Freundschaft und Verbundenheit mit der Stadt das für den JHQ-Bau angefertigte Modell, das in der Vergangenheit im „Big House“ aufgestellt war.

 

Verbindungsoffizier Alistair Clark übergab das Modell im Maßstab 1:1000 jetzt an Oberbürgermeister Norbert Bude, der das etwa 150 an 300 cm große Modell im Foyer zum Technischen Rathaus Rheydt (3. Etage, Eingang G) aufstellen ließ. „Ich freue mich, dass das Modell nun ein gutes Zuhause gefunden hat. Es gehört hier hin und ist schließlich ein Teil von Mönchengladbach“, so Alistair Clark.

Das überdimensionale Geschenk der Briten an die Stadt stammt aus der Aufbauphase des Hauptquartiers und zeigt die Dimension des zu einem eigenen Stadtteil gewordenen Gebietes, das über eine komplette Infrastruktur verfügt.
Über 200 Millionen Mark investierten die Militärs damals in das Gelände, auf dem rund 2.000 Gebäude errichtet wurden. Insgesamt an die 1.000 Firmen sollen am Bau des JHQ beteiligt gewesen sein. Teilweise waren rund 6.000 Bauarbeiter und Handwerker gleichzeitig auf der „Baustelle“ beschäftigt.
Sie kamen täglich mit Bussen aus den benachbarten Großstädten und aus dem Ruhrgebiet, andere fanden Wohnmöglichkeiten in der Stadt und in benachbarten Orten.

Das Modell gibt einen Eindruck von den Sporteinrichtungen, Schulen, Kindergärten, Kirchen und Werkstätten.
Die offizielle Übernahme des „Hauptquartiers der Nordstreitkräfte von Mitteleuropa“, wie die vier Hauptquartiere zunächst gemeinsam hießen, war übrigens der 4. Oktober 1954. fast auf den Tag genau vor 59 Jahren.

Oberbürgermeister Norbert Bude dankte Alistair Clark für das Geschenk: „Das Modell, das einen sehr guten Überblick über die Dimension des JHQ vermittelt, wird uns alle an die gute und freundschaftliche Zeit mit den Briten erinnern“, so Oberbürgermeister Norbert Bude.
(pmg)