Der geographische Mittelpunkt von Korschenbroich

Thomas Goldmann und Hans-Willi Türks kamen bei der Frühkirmes in Kleinenbroich 2011 auf eine geniale Idee.

Mit dem Wissen, dass die Bürgerstiftung für Korschenbroich im Rhein-Kreis-Neuss verschiedene Schulprojekte unterstützt, beschlossen sie, der Bürgerstiftung eine Bank abzukaufen, die in einer Projektgruppe der Hauptschule Korschenbroich gefertigt wurde.
Damit hatten sie zunächst eine gute Tat vollbracht, aber es stellte sich die Frage: Wohin mit der Bank?

Aber auch dafür hatten sie schnell eine Lösung gefunden. Um keinen Ortsteil von Korschenbroich zu bevorzugen oder zu benachteiligen, sollte die Bank am Mittelpunkt der Stadt aufgestellt werden.

Jetzt stellte sich die Frage: Wo ist der Mittelpunkt der Stadt Korschenbroich?

Es war wohl für Menschen die ihn kennen kein Wunder, dass Hans-Willi Türks von Anfang an behauptete, dass dieser in Pesch sein muss.

Vielseitige Recherchen ergaben, dass dieser Mittelpunkt inmitten eines Weizenfeldes liegt, im Bereich von Pesch. Dieser Platz war natürlich nicht der beste Ort um dort die Bank aufzustellen. Unweit der Stelle befindet sich ein kleines Waldstück, was beiden als idealer Standort erschien.

Am Rand des Waldstückes hat man einen herrlichen Panoramablick auf die Stadt Korschenbroich. Man sieht die Spitze der Glehner St. Pankratius Kirche, den Schlossturm von Liedberg kann man erblicken. Im Herbst ist sogar der Liedberger Kirchturm zu erspähen. Die Pescher Marienkirche ist zu sehen, die St. Andreas Kirche von Korschenbroich sowie die St. Dionysius Kirche von Kleinebroich kann man erblicken. Damit man die Kathedrale zu Steinfurt – Rubbelrath, sowie den Dom zu Herrenshoff erspähen kann wird mit Hingabe gearbeitet. Gar die Windräder und die Skihalle sieht man recht gut.

Umsetzung der Lösung

Es war nun ein Ort für die Aufstellung der Bank gefunden, aber die Genehmigung für das Vorhaben fehlte. Nach Anfrage bei der Stadt Korschenbroich stellte sich heraus, dass der Rhein-Kreis-Neuss Eigentümer des Wäldchens ist und dort die Genehmigung einzuholen ist. Mit Unterstützung des Bürgermeisters Hein-Josef Dick wurde ein Ortstermin mit dem zuständigen Sachbearbeiter vom Rhein-Kreis anberaumt und kurze Zeit später war die Genehmigung erteilt.

Unter Mithilfe einiger geschickter Helfer wurde der Platz am 09. Juni 2012 hergerichtet. Am 29. Juni wurde die Bank mit dem Platz offiziell in einer kleinen Feierstunde seiner Bestimmung übergeben. Die Initiatoren Heinz-Willi Türks und Thomas Goldmann erläuterten an Ort und Stelle noch einmal den Werdegang von der Idee bis zur Umsetzung.

Bürgermeister Heinz-Josef Dick bedankte sich bei den beiden findigen Korschenbroichern und bat den Repräsentanten der Sparkasse, Herrn Mittelstädt, mit ihm den beiden ein kleines Präsent zu übergeben. Herr Mittelstädt kam der Bitte gerne nach und verband die Übergabe mit einer kleinen Ansprache, in der er einige, für die Menschheit vielleicht wichtige, nicht geklärte Fragen an die beiden findigen Ortsmittelpunktsucher weiter gab.

Von dieser Stelle, besondere Hochachtung für diese schon geniale Idee und ein herzliches Dankeschön, auch im Namen der Korschenbroicher Bürger, an Herr Thomas Goldmann und Herrn Hans-Willi Türks für so viel Engagement und die Umsetzung dieser herrlichen Idee. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass die gesamte Umsetzung von den Initiatoren getragen wurde und wird.

1 Kommentar zu "Der geographische Mittelpunkt von Korschenbroich"

  1. Kapio Luchs | 3. Juni 2014 um 14:11 |

    Der auf dem Schild bezeichnete geographische Mittelpunkt von Korschenbroich 51°17′ N, 6°54′ O liegt allerdings überhaupt nicht in Korschenbroich sondern vielmehr auf dem Stadtgebiet von Ratingen nahe der A3. Wie kann denn das im Zeitalter moderner Navigation passieren?

Kommentare sind deaktiviert.