Erste Teerarbeiten in Giesenkirchen – Ein Millionen-Parkplatz zerbröckelt

14-05-07-pflasterschaden-konstantinplatz-0008Nicht einmal ganze drei Jahre hat das Pflaster gehalten, was von den damaligen, verantwortlichen Giesenkirchener CDU- Politikern versprochen wurde.
2011 wurde der Konstantinplatz nach langer Umbauzeit fertiggestellt.
Mit großen finanziellen Mitteln, schon damals war Mönchengladbach hoch verschuldet, war der Konstantinplatz von einem schäbigen Parkplatz in einen gepflasterten Parkplatz umgestaltet worden. Die örtliche CDU-Giesenkirchen hatte die Neugestaltung angepriesen und mit ihrer politischen Mehrheit durchgesetzt.
Aktuell muß die Verwaltung zur Abwendung von Gefahren die Löcher von bereits fehlenden Pflastersteinen mit Teer verfüllen lassen.

 

Das ausführende Unternehmen scheint schlechte Arbeit abgeliefert zu haben oder es wurden untaugliche Leistungen gefordert.
Die Stadt Mönchengladbach hat zwar versucht das Unternehmen in Regress zu nehmen, die Insolvenz des Unternehmens verhindert dieses Ansinnen jedoch.
14-05-07-pflasterschaden-konstantinplatz-001014-05-07-pflasterschaden-konstantinplatz-001214-05-07-pflasterschaden-konstantinplatz-0013

 

 

 

 

 

 

 

14-05-07-pflasterschaden-konstantinplatz-001414-05-07-pflasterschaden-konstantinplatz-0015Was wird nun aus dem versprochenen Vorzeigeplatz in Giesenkirchen?
Werden wieder Hunderttausende Euro investiert, um den Platz wenigstens PKW-tauglich zu machen?
Nach der Kommunalwahl wird viel Phantasie seitens der dann gewählten Bezirksvertreter von Nöten sein, um eine sinnvolle Lösung zu finden und auch umzusetzen.