Erstmals Dissertationspreis an der Hochschule Niederrhein verliehen

DissertationspreisDen wissenschaftlichen Nachwuchs fordern und fördern: Dieses Ziel verfolgt die Hochschule Niederrhein seit Jahren. Dafür fiel im November vergangenen Jahres der Startschuss für das Promotionskolleg, mit dem nicht nur der Nachwuchs unterstützt, sondern auch die Forschung gestärkt werden soll. Am Mittwoch folgte nun der nächste Meilenstein des Programms: Die Hochschule Niederrhein hat erstmals den niederrheinischen Forschungspreis für herausragende Dissertationen verliehen.

 
Der von der Commerzbank gestiftete Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wurde für die Standorte Krefeld und Mönchengladbach vergeben.
Dagmar Weßler-Poßberg erhielt den Preis für den Standort Mönchengladbach und damit verbunden einen Scheck über 2500 Euro für ihre Dissertation zum Thema „Betriebliche Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Spannungsverhältnis von Geschlecht und Qualifikation“.

Die Arbeit der 50 Jahre alten Doktorin der Philosophie im Fachbereich Bildungswissenschaften kam durch die Kooperation zwischen der Hochschule Niederrhein und der Universität Duisburg-Essen zustande.
„Die hervorragende fachliche Qualität der Dissertation wird durch summa cum laude unterstrichen. Sie haben es hervorragend gemeistert, eine beeindruckende und erkenntnisreiche Dissertation mit Familie und Beruf in Einklang zu bringen“, sagte der Vizepräsident für Forschung und Transfer, Professor Dr. Dr. Alexander Prange in seiner Laudatio über die Arbeit der zweifachen Mutter, die zudem dem SOCON-Institut der Hochschule Niederrhein angehört.

Die Auszeichnung für den Standort Krefeld ging an Alexander Rachmann, der sich mit dem Thema „Modellbasiertes Service Engineering einer Telemonitoring-Dienstleistung“ beschäftigte.
Die Dissertation des 34 Jahre alten Doktor der Wirtschaftswissenschaften entstand durch die Kooperation der Hochschule Niederrhein und der Ruhr-Universität Bochum.
„Die Arbeit, die ein gesellschaftskritisches Thema behandelt, liefert zwei wesentliche Beiträge für die Wissenschaft und ist sowohl von sehr hoher Qualität als auch intrinsischer Motivation des Verfassers geprägt“, erklärte Prange in seiner Laudatio.

Ebenfalls geehrt wurde Prof. Dr. Michael Borg-Laufs.
Der Dekan des Fachbereichs Sozialwesen an der Hochschule Niederrhein erhielt den Bücherpreis für seine herausragenden Publikationen zum Thema „Psychische Grundbedürfnisse bei Kindern und Jugendlichen“.

Das neue Promotionskolleg der Hochschule Niederrhein vereinigt zwei Dinge: Zum einen wird die Vernetzung und die Gemeinschaft der Doktorandinnen und Doktoranden gefördert. Zum anderen dient das Kolleg als Kommunikationsplattform für den Nachwuchs, dem so promotionsübergreifende Aktivitäten ermöglicht werden.
Dabei will die Hochschule Niederrhein Ansprechpartner sein und die Doktoranden auf ihrem Weg unterstützen. Deshalb ist auch die Premiere des Dissertationspreises nur der Anfang.
„Wir versuchen, nachhaltig unterwegs zu sein. Wir haben in Deutschland den Rohstoff Bildung, den wir fördern müssen“, sagte Kai Uwe Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Commerzbank über das langfristig angelegte Engagement.