Nachtrag zu: Fahrradfahrerin erlitt lebensgefährliche Verletzungen – Suche nach Hundehalter erfolgreich

Nachtrag: Wichtige Zeugin gesucht – Die verletzte Radfahrerin liegt noch im Koma.

Es wurde in Erfahrung gebracht, dass eine Frau mit einem kleinen Hund Augenzeugin des Vorfalls ist. Diese Frau hielt sich längere Zeit an der Unfallstelle auf, ging dann aber nach einiger Zeit weiter, da keine Polizei am Ort war.

Diese wichtige Zeugin wird gebeten, sich mit der Unfallbearbeitung der Polizei unter Telefon 02161-290 in Verbindung zu setzen.

Aktualisierung: Aufgrund der Medienveröffentlichung hat sich heute Abend der Hundehalter auf der Polizeiwache  in Rheydt gemeldet, es handelt sich um einen 29jährigen Deutschen mit Wohnsitz in MG-Odenkirchen.

Ursprüngliche Meldung:
Am Samstagmorgen kam es gegen 09.30 Uhr im Bereich des Parks Bellermühle in MG-Odenkirchen zu einem Verkehrsunfall, an dem ein Hund und eine 81jährige Mönchengladbacherin beteiligt waren. Die Frau und ihr Ehemann waren mit dem Fahrrad auf einem Radweg im Park unterwegs, als ein freilaufender schwarzer mittelgroßer Hund auftauchte und die Dame zu Fall brachte. Nach Zeugenaussagen könnte es sich um einen Retriever oder Labrador gehandelt haben, dessen Besitzer sich in der Nähe aufhielt.

Dieser wird wie folgt beschrieben:

Mann im Alter von ca. 40 Jahren, ca. 170 cm groß, trug eine schwarze Hose und ein weißes Hemd, Südländer, evtl. italienischer Herkunft; der Mann, der sich entschuldigte, soll sich häufiger im Bereich der Bellermühle aufhalten. Er hatte noch Gesprächskontakt zum Ehemann, über die Frage einer Schadensregulierung habe man aber nicht gesprochen und auch keine Personalien ausgetauscht.

Die Polizei erhielt erst am Abend Kenntnis von diesem Vorfall, sie bittet Unfallzeugen um Hinweise an 02161-290. Die Fahrradfahrerin erlitt diverse Knochenbrüche, erst im Krankenhaus wurden weitere gravierende Verletzungen (u.a. Hirnblutungen) festgestellt. Sie befindet sich nach wie vor in einem lebensbedrohlichen Zustand.