Institut für Umweltanalyse stellt morgen Gefährdungsgutachten vor zur Schadstoffbelastung Klumpenstraße/Süchtelner Straße

CDUAufregung bei Norbert Post (CDU): „Zuerst sind die zuständigen politischen Gremien und auch die direkt vor Ort gewählten Ratsvertreter zu informieren und zwar unverzüglich“.
Wäre nicht Wahlkampf, könnte mann sich wirklich Sorgen machen.

Vor dem Hintergrund der Schadstoffbelastung in der Süchtelner Straße und Klumpenstraße hatte die Verwaltung Untersuchungen zur Schadstoffbelastung beim Institut für Umweltanalyse, Bielefeld, in Auftrag gegeben, das Bettungsmaterial in den betroffenen Straßen systematisch zu beproben, zu analysieren und ein Gefährdungsgutachten zu erstellen.
Seit wenigen Tagen liegt das Gutachten der Stadt vor, das von der Verwaltung ausgewertet worden ist.
Diplom-Biologin Petra Günther vom Institut für Umweltanalyse stellt in einem Pressegespräch die Ergebnisse des Gutachtens vor.
Außerdem werden Oberbürgermeister Norbert Bude sowie Umweltdezernent und Stadtkämmerer Bernd Kuckels die aus dem Gutachten abgeleiteten Stellungnahmen der Unteren Bodenschutzbehörde, der Wasserbehörde und der Abfallbehörde erläutern und die weitere Vorgehensweise darlegen.

Parallel zur dieser Pressekonferenz sollen gleichzeitig die Anwohner der Klumpenstraße und Süchtelner Straße sowie die Ratsfraktionen informiert.

Das ruft in dieser wahlkampfdurchsetzten Zeit fast selbstverständlich „Meinungsführer“ der Parteien auf den Plan.
Diesmal wettert Norbert Post (MdL, CDU) aus Neuwerk in unerträglicher Weise.
Er läßt schreiben und veröffentlichen: „Die Ankündigung des Oberbürgermeisters, zunächst die Presse über das Ergebnis des Gutachtens zur Schadstoffbelastung in der Klumpenstraße und in der Süchtelner Straße zu informieren, bringt das Fass endgültig zum Überlaufen“, schimpft der für den Wahlbezirk Neuwerk zuständige CDU-Ratsherr. „Was sich dieser Oberbürgermeister leistet, ist eine Frechheit gegenüber den Bürgern und deren gewählten Vertretern.“
Er sagt dies, wohl wissend, dass der Sachverhalt ein anderer ist.
Die Ankündigung der Stadtverwaltung lautet: „Parallel zur dieser Pressekonferenz…“