Mönchengladbach: So wird die Notbetreuung in Kitas und Pflegestellen organisiert

Wie bereits am Freitag mitgeteilt, sind die Kinderbetreuungseinrichtungen (Kindertagesstätten, Lenagruppen, Kindertagespflegestellen) ab Montag, 16. März, bis einschließlich zum 19. April geschlossen.

Ausschließlich für die auch bisher schon in einer Kindertageseinrichtung oder einer Kindertagespflegestelle betreuten Kinder von Eltern,

•             die als „unentbehrliche Schlüsselpersonen“ nach den Erlassen der Landesregierung gelten

•             und die kein anderweitiges Betreuungsangebot organisieren können, bieten die Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen aller Träger eine Notbetreuung an.

„Unentbehrliche Schlüsselpersonen“ sind Angehörige von Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung sowie der medizinischen und pflegerischen Versorgung der Bevölkerung und der Aufrechterhaltung zentraler Funktionen des öffentlichen Lebens dient.

Dazu zählen insbesondere: Alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Über die Ausnahme vom  Betretungsverbot entscheidet zunächst der Träger beziehungsweise die Kindertagespflegestelle. Bis Mittwoch, den 18.03.2020, soll eine Bescheinigung vom Arbeitgeber beigebracht werden, dass es sich um Schlüsselpersonen handelt. Ein Muster wird schnellstmöglich zur Verfügung gestellt.

Familien, deren Kinder eine städtische  Einrichtung besuchen, können sich beim Fachbereich Kinder, Jugend und Familie der Stadt Mönchengladbach ab Montag, 16. März, 8 Uhr unter der Rufnummer  02161/253408 melden.

Sobald  weitere Informationen vorliegen, werden diese umgehend mitgeteilt.

1 Kommentar zu "Mönchengladbach: So wird die Notbetreuung in Kitas und Pflegestellen organisiert"

  1. Guten Abend,
    mir geht hierzu durch den Kopf, ob Mitarbeiter/Innen des des Jobcenters und der Krankenkasse hier auch zu Schlüsselpersonen zählen. Ich arbeite bei der Krankenkasse im Krankengeldbereich. Durch Ausfälle im Kreis Heinsberg sind wir schon schwach besetzt, jetzt fehlen 4 weitere Mütter. Wie soll das aufgefangen werden, schließlich brauchen die Kunden ihr Geld.

Kommentare sind deaktiviert.