Musik tut Gutes: Benefizkonzert des Jugendsinfonieorchesters am 31. Mai

Wer das hoch gelobte Konzert des Jugendsinfonieorchesters am Samstag verpasst hat oder es ein zweites Mal erleben möchte, sollte sich den 31. Mai merken:
Dann veranstaltet der Lions Club Mönchengladbach ein Benefizkonzert mit den jungen Mönchengladbacher Musikern.
Unter der Leitung von Christian Malescov spielt das Orchester der Musikschule um
20 Uhr in der Kaiser Friedrich Halle ihr aktuelles Programm mit Werken von Edvard Grieg, Jean Sibelius, Paul Dukas, Henryk Wienlawski und Modest Mussorgski.

Die über 70 Kinder und Jugendliche des Orchesters zeigen, dass klassische Musik Menschen in jedem Lebensalter begeistern kann.
Dabei gibt es auch keine Berührungsängste:
So findet auch die elektrische Gitarre einen Soloplatz in vor 150 Jahren komponierter Musik. Unter den Mitwirkenden sind viele Preisträger aus den Landes- und Bundeswettbewerben von „Jugend musiziert“.
Der Leiter des Orchesters und auch Leiter der Musikschule Mönchengladbach Cristian Malescov weiß: „Die musikalische Ausbildung prägt viele Jugendliche in ihrem Lernverhalten und der sozialen Kompetenz und ist deshalb eine sinnvolle und persönlichkeitsbildende Freizeitgestaltung.“

Ein Teil des Erlöses soll die Musikschule selbst unterstützen, denn die Pflege, Reparatur und Neubeschaffung von Musikinstrumenten sowie der Kauf von Hilfsmitteln und Notenmaterial ist Voraussetzung, um auch zukünftig Kindern und Jugendlichen der Stadt  Freude am Musizieren  zu vermitteln.
Der größte Teil des Erlöses geht an die Lern- und Freizeithilfe Hülserkamp. Dort findet regelmäßig eine kostenlose Nachmittagsbetreuung für Kinder unter 12 Jahren statt.
Somit wird auch das Motto der ersten beiden Lions- Benefizkonzerte „Jugend hilft Jugend“ weitergeführt.

Eintrittskarten kosten zehn Euro für Erwachsene und fünf Euro für Jugendliche und Schüler.
Erhältlich sind diese in der Stadtsparkasse Mönchengladbach am „memberspoint“ Bismarckplatz, in allen Volksbank-Filialen der Stadt und in den Buchhandlungen Mayersche, Wackes, Degenhardt und pro libri.
Weitere Informationen gibt es unter www.lionsclub-mg.de.
(pmg)