Niersverband unterstützt Studenten finanziell: Qualifizierte junge Nachwuchskräfte dringend gesucht

Gute Zukunftschancen auch für Nicht-Studenten

flyerDen beginnenden Fachkräftemangel bekommt der Niersverband bereits jetzt zu spüren.
Vor allem bei den technischen Berufsfeldern, den so genannten MINT-Bereichen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), sind qualifizierte Leute immer schwerer zu finden.
„Wir haben momentan und in den kommenden Jahren einen Generationswechsel in der Belegschaft“ erklärt Prof. Dietmar Schitthelm, Vorstand des Niersverbandes. „Mehr als die Hälfte unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden in den nächsten 20 Jahren in Rente gehen. Junge, qualifizierte Nachwuchskräfte werden von uns daher dringend gesucht.“

 

Um den schwindenden Bewerberzahlen entgegenzuwirken, wird der Niersverband jetzt aktiv.
Ab Herbst 2014 bietet er eine Studienförderung für Studenten der Studienrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau/Verfahrenstechnik, Informatik und Bauingenieurwesen (Fachrichtung Siedlungswasserwirtschaft und Wasserbau) an.
Geboten wird eine finanzielle Unterstützung des Bachelor- und Masterstudiums an einer Nordrhein-Westfälischen Universität oder Hochschule in Höhe des derzeitigen BaföG-Höchstsatzes.
Gekoppelt mit einem Arbeitsvertrag als studentische Hilfskraft beim Verband kommen so rund 1.000 € monatlich zusammen.
„Wir unterstützen die Studenten finanziell aber nicht zuletzt auch aus Verantwortung für unsere Region, der wir uns verpflichtet fühlen“, betont Prof. Schitthelm.

Die Bewerbungsfrist für das kommende Wintersemester läuft noch bis zum 30. Juni 2014. Interessierte können weitere Informationen zu Voraussetzungen und Bewerbungsmodalitäten auf der Homepage des Verbandes erfahren: www.niersverband.de

Der Niersverband bietet aber auch für Nicht-Studierende gute Zukunftschancen.
In derzeit sieben Berufen bildet er junge Menschen vom Wasserbauer/ -in und Bauzeichner/ -in bis zur Fachkraft für Abwassertechnik aus.