Oliver Faller und Andreas Terhaag kandidieren für die FDP in Mönchengladbach

Die FDP Mönchengladbach hat am Sonntag vormittag ihre Kandidaten für die Landtagswahl am 13. Mai 2012 bestimmt.
Mit jeweils 100 % der Stimmen wurden Oliver Faller für den Wahlkreis 49 (Mönchengladbach-Süd) und Andreas Terhaag für den Wahlkreis 50 (Mönchengladbach-Nord) gewählt.

Der 39jährige ledige Chemiemeister Faller war durch seine Berufsausübung an der Teilnahme am Parteitag verhindert, ließ aber seine Beweggründe für die Kandidatur ausrichten: „Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem Rot-Grün die Räder der Zeit zurückdrehen; in einem Land, in dem die Landesregierung bestimmt, wann ihre Bürger einkaufen dürfen. In einem Land, in dem wider jede Vernunft und Moral Schulden gemacht werden, um sich die Gunst des Wählers – mit seinem eigenen Geld – zu erkaufen!  In einem Land, in dem die einzigen Antworten auf Schulden noch mehr Schulden und Steuererhöhungen sind! Ich will die Räder vorwärts drehen und den rot-grünen Rückabwicklungsirrsinn beenden. Ich trete ein für die Haushaltskonsolidierung, damit die nächste Generation es sich leisten kann, in NRW zu leben.“

Der 44jährige Familienvater Terhaag, Diplom-Ingenieur, argumentierte ähnlich: „Ich möchte meinen Kindern nicht die Schulden aufhalsen, die rot-rot-grün auf ihre Kosten aufnehmen möchte. Ich möchte nicht, dass meine Kinder bei der Wahl Ihrer Schulform eingeschränkt werden. Ich möchte nicht, dass meine Kinder durch Verbote  – so wie es vor allem die Grünen und die Linken vor haben – in ihrem freien Leben eingeschränkt werden. Dies möchte ich mit meiner Kandidatur verhindern.“

Für beide Kandidaten wird es wohl nicht für vordere Plätze auf der Kandidatenliste der FDP Nordrhein-Westfalen reichen, dennoch sagt Andreas Terhaag für beide Kandidaten: „Wir freuen uns auf einen engagierten, tollen Wahlkampf in Mönchengladbach!“