Sichtachse wird verbaut – eine Markthalle für die City

In wenigen Tagen wird der Planungs-und Bauausschuss den Bau einer Markthalle auf dem Kapuzinerplatz beschließen. Die Stimmenmehrheit der CDU/SPD-Koalition steht. Fragen sind jedoch angebracht: wer braucht diesen Markt wirklich?
Einige Absurditäten sind erkennbar, da steht zuerst die Verbauung des Blickes auf die Kirche, wenige Meter nebenan, an der Citykirche, werden zugunsten des freien Blickes auf das Gotteshaus Bäume gefällt.
Die bisher dort stattfindenden Großveranstaltungen wie der Christkindlmarkt werden weniger Platz zur Verfügung haben, es ist zu befürchten, dass er dadurch unrentabel/unattraktiv wird.
Die anliegenden Restaurant-Betriebe werden von der fußläufigen Verbindung abgeschnitten. Die Restaurants auf dem Alten Markt erhalten zusätzliche Konkurrenz, der ursprüngliche Marktbetrieb als Freiluftvariante ebenso.
Wer soll die in der Markthalle um einiges teurer anzubietenden Waren kaufen?
Die Preise müssen zwangsläufig höher kalkuliert werden, der Investor/Betreiber will, muß und soll Geld verdienen.
Nicht zuletzt wird die Sicherheitslage der Anwohner verschlechtert. Feuerwehr und Krankenwagen werden den Weg mühseliger zu den Wohnhäusern finden.
Für die Stadt, so steht es in der zu beschließenden Vorlage, wird es bestenfalls ein Nullsummenspiel werden, Risiken bleiben. Was passiert mit der Markthalle, sollte es zum Konkurs des Betreibers kommen?
In der heutigen Bezirksvertretung Nord wurden keine Antworten seitens der Bauplanungs-Vertreter gegeben. Im Gegenteil, CDU-Vertreter finden die Markthalle toll. Kein Wunder, sie baut sich ihr wohnortnahes, nobles Einkaufsparadies für den täglichen Bedarf.
Ein unausgegorenes Konzept dieser Art bringt Mönchengladbach nicht weiter.

3 Kommentare zu "Sichtachse wird verbaut – eine Markthalle für die City"

  1. Heribert Bones | 18. Juni 2018 um 21:25 | Antworten

    Herr Junker, die Düsseldorfer Großkotze kommen in die Gladbacher Markthallen? Warum sollten sie das denn tun? Typisch Boninche Vision. Unser, wie nannte das hier mal jemand so nett, Regentenpaar selber, wird sich in den Hallen keine einzige Banane kaufen. Und eine CDU mitsamt ihrer Entourage, wird die tolle Markthalle nicht satt bekommen.

  2. Horst Gerbmann | 7. Juni 2018 um 20:58 | Antworten

    Markthalle wird Frequenzbringer,
    Markthalle setzt kulinarische Akzente,
    Markthalle erhält öffnende Bühne für vielfältige Veranstaltungen,
    Markthalle wird weiterer attraktiver Anziehungspunkt für Mönchengladbach,
    all´ das sind Wunschvorstellungen unserer Verwaltung, des Planungsdezernenten.
    Der Bauausschuss wird es wie gewohnt abnicken, in Gladbach nichts Neues.

  3. Wenn ich lese, ein CDU-Bezirksvertreter nennt diese kommende Markthalle „den seit langem geforderten Gegenpol zum Einkaufszentrum auf der Hindenburgstraße“, frage ich mich ernsthaft, welchen Sponsor er hat.
    Aber es passt natürlich zur von Dr. Bonin vor geraumer Zeit geäußerten Meinung:
    „Mit der Halle wird es gelingen, all die, die bisher samstags zum Carlsplatz fahren, in Gladbach zu halten“, sagt Bonin. „Und außerdem Düsseldorfer samstags nach Gladbach zu holen.“
    Er sprach dabei wohl von sich und seinem Umfeld.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*