Sollten wir lieber schweigen und aushalten?

So manch Verantwortlicher in Deutschland traut sich offenbar nicht seine eigene Meinung laut auszudrücken wenn es um die aktuellen Wahlkampfaktivitäten der türkischen Minister und des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan hier in Deutschland geht.
„Das müssen wir aushalten“ ist allgemeine Obrigkeitsmeinung in der Öffentlichkeit.
Dabei begegnen mir persönlich in 4-Augenbegegnungen wesentlich differenziertere Ansichten, sie werden in privater Umgebung auch klar artikuliert.
Nein, für mich ist die aktuelle Haltung unserer Bundesregierung nicht erklärbar und ich hoffe auf baldige Reaktion unserer Kanzlerin gegen die fortdauernden Versuche uns in die Ecke der Nazis und Antidemokraten zu stellen.
Wann zeigen Merkel und Gabriel der türkischen Hetze endlich die Stirn.
Mir ist weder ein türkischer Minister noch der Präsident als Wahlkämpfer für ein autokratisches System in der Türkei bei uns in Deutschland willkommen.

Nicht alles was hier und dort unter dem Aspekt des Wahlkampfes passiert und gesagt wird ist für mich respektabel.

3 Kommentare zu "Sollten wir lieber schweigen und aushalten?"

  1. Norbert Küppers | 7. März 2017 um 17:04 |

    Da hoffte man schon, dass die Berlusconis von der Bildfläche verschwunden seien. Was jetzt jedoch auf der Weltpolitikbühne als „oberste Repräsentanten“ einiger Staaten auf uns losgelassen wird, lässt allerdings schlimmes befürchten (siehe USA, Türkei, Nord Korea u.a.). Mit großer Sorge schaue ich auch nach Frankreich und in die Niederlande, wo bald Wahlen anstehen. Es werden u.U. Völker, die lange schon friedlich und in Freundschaft nebeneinander leben bald zu gegenseitigem Hass aufgestachelt werden. Wo soll das nur hinführen?

  2. Peter Josef Dickers | 6. März 2017 um 11:22 |

    Sich selbst verherrlichende Volkstribunen – nicht nur in der Türkei – profitieren wie immer vom „Schweigen der Lämmer“.

  3. Henning Park | 6. März 2017 um 09:37 |

    In Ordnung, Schweigen ist ja, nach altem Sprichwort, Gold.
    Stillschweigend die diplomatischen Beziehungen auf Eis legen und den Giftzwerg toben lassen. Hilft ja auch an den div. kritischen Kassenzonen. Dann laufen Giftzwerge schon mal blau an. Entschuldigung, das ist etwas leger, aber wenn auch gefährlich, ernst nehmen kann ich einen solchen Schreihals nicht.

Kommentare sind deaktiviert.