Stadt mietet ehemaliges Kreiswehrersatzamt als Flüchtlingsunterkunft an

Denkmal "Flucht"

Die Stadt Mönchengladbach soll das ehemalige Kreiswehrersatzamt von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) anmieten und zur Flüchtlingsunterkunft umbauen.

Das hat der Rat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen.
Der Bund wird das Gebäude an der Hofstraße in Rheydt für die Nutzung als Unterkunft kostenfrei zur Verfügung stellen und der Stadt auch die Kosten für den Umbau in Höhe von 1,9 Millionen Euro erstatten.

Kommentar hinterlassen zu "Stadt mietet ehemaliges Kreiswehrersatzamt als Flüchtlingsunterkunft an"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*