Streit um Maskenpflicht in Linienbus – 65-Jähriger leicht verletzt

Nach einer Auseinandersetzung in einem Linienbus musste am Samstag, 15. Januar, ein 65-jähriger Mann ins Krankenhaus.

Er hatte während der Fahrt drei weibliche Fahrgäste darum gebeten, ihre Masken richtig aufzusetzen. Eine der Frauen schlug ihn daraufhin mehrmals gegen den Kopf, sodass er leichte Verletzungen erlitt, ehe die drei den Bus verließen und flüchteten.

Gegen 15 Uhr befand sich der Bus an der Viersener Straße im Stadtteil Gladbach.

Laut eigenen Angaben sprach der 65-Jährige dort während der Fahrt drei Frauen an und bat darum, dass sie ihre Masken korrekt aufsetzten. Die drei hätten ihm entgegnet, dass sie ja wohl machen könnten, was sie wollten. Der Busfahrer, der auf die Situation aufmerksam wurde, forderte die Damen daraufhin auf auszusteigen. Der Aufforderung kamen die Frauen zwar nach, doch beim Verlassen des Busses schlug eine von ihnen dem 65-Jährigen von hinten zwei Mal mit der Faust so gegen den Kopf, dass er später in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Die Frauen stiegen an der Haltestelle Parkstraße aus und liefen in Richtung Bettrather Straße davon.

Die Polizei erbittet Hinweise zur Identität der Täterin. Zeugen beschrieben sie als etwa 25 bis 30 Jahre alt mit einer kräftigen Statur, lilafarbenen Haaren und einem Nasenring. Ihre Begleiterinnen sollen circa 50 und 25 bis 30 Jahre alt gewesen sei.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02161-290 an. (jn)