Theatergalerie-Abriss: es wird keine Andenken für „Schnäppchenjäger“ geben – Sicherheit geht vor

Abbruchunternehmen verwertet alles in Eigenverantwortung

An seinem ersten Arbeitstag nach seinem Jahresurlaub freute sich Oberbürgermeister Norbert Bude, im Rahmen eines Pressegespräches der Gewinnerin des Namenswettbewerbes, Monika Neugebauer, im Beisein der Enkelkinder ein iPad der neuen Generation überreichen zu können.
Sie hatte für den Interimsbau den Namensvorschlag „VIV-A-VIS“ eingereicht und gewonnen.

Interessante Neuigkeiten gab es seitens mfi zu berichten.

Dennis Stopa (Tel.: 0173 2580135) wird gemeinsam mit seiner Kollegin Gloria Conrad (Tel.:0173 2580136) das angekündigte Informationsmanagement (Kümmerer) bilden und Ansprechpartner für Bürger und Einzelhändler sein.
Beide stehen auf der Gehaltsliste von mfi.
Ihren Arbeitsplatz werden sie im alten Finanzamt Kleiststr. einrichten sobald die Theatergalerie geräumt werden muß, dort hat mfi etwa 1.000 m² Bürofläche angemietet.

Auch die notwendigen Baubüros, die Bauleitung und Besprechungsräume werden dort untergebracht werden.

 

 

Wer das Terrain abreißen wird ist noch nicht entschieden, innerhalb weniger Tage soll ein Fachunternehmen final verhandelt und bekannt gegeben werden.

Diesem Unternehmen obliegt es in eigener Verantwortung, wie der Abriss durchgeführt wird und welchen Weg z. B. die LKW´s mit dem Abraum nehmen.

Fest steht aber auch: jede Fahrt mit den Abrissgütern wird peinlich genau dokumentiert, die Wege und die Ziele sollen später nachvollzogen und belegt werden können.