Verkehrswende

Foto: MG-heute

  • Deutschlandticket abonniert zum 1. April 2024, zwecks Ausstieg aus dem Verbrenner.
  • Geplante Bahn-Fahrt: 3.4.2024; 16:12 Uhr; Gleis 3 ab Hbf. Rheydt  Richtung Köln mit Umstieg in Köln nach Bonn.
  • Keine Anzeige von Änderungen dieses Zuges via App, Anzeige am Bahnsteig oder Ansage.
  • Zur Abfahrtszeit um 16:12 Uhr, ca. 30 Personen auf dem Bahnsteig.
  • 15 Minuten nach geplanter Abfahrtszeit, Ansage es gäbe ein Stellwerkproblem, Schienenersatzverkehr vor dem Rheydter Hbf., an diesem Tag wird diese Strecke nicht mehr befahren.
  • Ca. 30 Fahrgäste suchen den Bereich vor dem Rheydter Hbf erfolglos nach Schienenersatzverkehr ab.
  • Fazit: PKW aus dem Bahnhofsparkhaus geholt und damit nach Bonn gefahren.
  • Äußerungen einiger stehengebliebener Fahrgäste, dass man wegen ähnlicher sich wiederholender Vorkommnisse wieder öfter den PKW benutzt.
  • In den Frühnachrichten am 4.4.24 ist zu erfahren, dass das Stellwerkproblem schon am 2.4.24 bestanden hat.
  • Ende des Ausstiegs aus dem Verbrenner.

2 Kommentare zu "Verkehrswende"

  1. Fritz Merger | 4. April 2024 um 22:26 |

    SPD und Grüne lassen im Bund zu, dass bei der Bahn nichts passiert, die FDP kann machen was sie will.
    Wozu ist Frau Yüksel in Berlin?
    Nichts als die Sozialen Medien zu befüllen scheint ihr Job zu sein. Tägliche Posts auf Insta und Facebook, das macht sie ganz toll.
    Von Dr. Krings ist eh nichts zu erwarten.

  2. Gerd Beaujean | 4. April 2024 um 20:10 |

    Da gerate ich doch sofort in Wallung. Auf dem Bahnsteig stehen wie bestellt und nicht abgeholt.Das kenne ich, und nicht nur aus Mönchengladbach. Die Abfahtszeit verstreicht, und nichts passiert. Nach der dritten Episode hatte ich genug. Seit einem halben Jahr stehe ich wieder im vertrauten Stau. Der ist irgendwann erledigt. Mein Chef hatte für mein Fehlen oder unpünktlich sein wegen ausgefallener Bahn und Pleite beim SEV auch nicht das geringste Lächeln übrig.

Kommentare sind deaktiviert.