Wähler können Landtagskandidaten im Internet befragen

Dialogportal abgeordnetenwatch.de gestartet – Landtagspräsident Schirmherr

Wissen Sie eigentlich, wofür die Landtagskandidaten in Ihrem
Wahlkreis inhaltlich stehen?
Nein? Dann fragen Sie doch einfach nach!
Seit gestern stehen auf der unabhängigen Internetplattform abgeordnetenwatch.de die über 750 Direktkandidaten zur vorgezogenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 13. Mai öffentlich Rede und Antwort.
„Mit dem Portal wollen wir Politik transparenter und bürgernäher gestalten,“ erklärte Roman Ebener von abgeordnetenwatch.de am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf.

abgeordnetenwatch.de ermöglicht den Wählern, sich mit ihren Anliegen direkt an die
jeweiligen Wahlkreiskandidaten zu wenden. Die Fragen der Wähler erscheinen ebenso
öffentlich wie die Antworten der Politiker.
„Demokratie lebt aus politischer Vielfalt und vom engagierten Wettbewerb, den die
Parteien mit Personen und Programmen führen und auch über das Internet austragen,”
so Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg, Schirmherr von abgeordnetenwatch.de zur
Landtagswahl.
“Internetportale wie „abgeordnetenwatch.de“ fördern unsere politische Kultur, indem sie landespolitische Fragestellungen aufrufen und die Antworten von Parteien und Kandidaten fair und transparent präsentieren.”
„Die Zeit bis zum Wahltermin ist sehr knapp. Deshalb ist es umso wichtiger, dass
abgeordnetenwatch.de den Wählern einen kurzen und unkomplizierten Weg eröffnet,
Fragen an die Kandidaten zu stellen,“ sagte Alexander Slonka, Landesgeschäftsführer
der Initiative „Mehr Demokratie“ und Kooperationspartner der Wahlplattform.

Um herauszufinden, welche Kandidaten im eigenen Wahlkreis überhaupt zur Wahl stehen, genügt die Eingabe der Postleitzahl.
Ein weiterer Klick ist es, um sich die Grunddaten eines Kandidaten auf den Bildschirm zu holen, dessen Dialog mit den Wählern mitzulesen oder ihm selbst eine Frage zu stellen. „Wie gehen die Kandidierenden mit öffentlichen Bürgerfragen um? Nehmen sie Anliegen der Fragesteller überhaupt ernst?
– Auf abgeordnetenwatch.de kann sich jeder selbst ein Bild davon machen“, so Projektleiter Roman Ebener. „Nach einem Besuch auf abgeordnetenwatch.de gehen die
Wählerinnen und Wähler gut vorbereitet ins Wahllokal.“
Der Dialog zwischen Wählern und Kandidaten wird Tag und Nacht von abgeordnetenwatch.de-Mitarbeitern überwacht, beleidigende oder diskriminierende Äußerungen werden nicht freigeschaltet.
Schon seit Mai 2010 können die Menschen in NRW ihre Landtagsabgeordneten auf
abgeordnetenwatch.de befragen.
Am häufigsten geantwortet haben bislang Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne, 131 Fragen/93 Antworten),
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD, 108/79) und Bildungsministerin Sylvia Löhrmann (Grüne, 72/62).
abgeordnetenwatch.de gibt es für den Bundestag, die 99 deutschen EU-Abgeordneten,
acht Landtage und 28 Kreistage und Kommunen.
Auf kommunaler Ebene können in Nordrhein-Westfalen u.a. die Stadträte in Köln, Bonn und Münster und natürlich Mönchengladbach befragt werden.

[PM]