Grünes Licht für neuen ZOB an der Hilderather Straße in Rheindahlen

Der Verkehrsknotenpunkt soll zukünftig für die Fahrgäste komfortabler, sicherer, barrierefrei und wettergeschützt gestaltet werden. Die Pläne stellte die Verwaltung gestern in der Sitzung des Planungs- und Bauausschusses vor.
Der Umbau, der rund 916.000 Euro kosten soll und Zuweisungen des Fördergebers VRR in Höhe von 704.500 Euro vorsieht, umfasst unter anderem einen mittig gelegenen Kreisverkehr als Wendeanlage für alle an- und abfahrenden Busse, barrierefreie Haltestellen mit Kapbordsteinen sowie 20 Fahrradabstellplätze.

 

Als Wetterschutz erhalten die fünf Bushaltestellen größere Glasdächer, die derzeit noch am Marienplatz stehen, dort aber im Zuge der geplanten Umgestaltung nicht mehr benötigt werden.
Einen weiteren Vorteil bringen die Glasdächer noch mit sich.
Während der Umsteige- und Haltpunkt an der Hilderather Straße bislang nur schwach ausgeleuchtet ist, sind die Wetterschirme mit einer Beleuchtung ausgestattet.
Der ZOB an der Hilderather Straße ist Verknüpfungspunkt für die Buslinien aus Rheydt und Mönchengladbach ins Umland nach Erkelenz, Wegberg, Hardt und Odenkirchen.

Derzeit verkehren am Busbahnhof sieben Buslinien an den fünf Bussteigen. Neben der Verbesserung der Betriebsabläufe wird mit dem Umbau auch eine erhöhte Verkehrssicherheit angestrebt.
Dies soll unter anderem durch die Einrichtung von Querungsstellen und durch Maßnahmen zur Geschwindigkeitsreduzierung erfolgen.
Hajo Siemes als Vertreter der Grünen regte an, für die 20 Fahrradabstellplätze ebenfalls Glasdächer zu installieren. Eine Zusage dazu gibt es allerdings bislang nicht.