Jusos und Grüne Jugend rufen zur Kundgebung vor dem Rathaus auf

v.l. Mandana Bayat, Juso-Vorsitzende; Josy Wichards, Sprecherin der Grünen Jugend.und Marius Wille

Während der kommenden Ratssitzung am 13. September wird Eva Engelken im Stadtrat vereidigt.

Die Jusos und die Grüne Jugend stellen sich entschieden dagegen.
Sie planen ab 14:30 Uhr eine Kundgebung vor dem Rathaus, um ein Zeichen gegen Transfeindlichkeit in der Stadt zu setzen.
„Eva Engelken hat in der Vergangenheit immer wieder bewiesen, welche menschenfeindlichen Ansichten sie vertritt. Transfeindlichkeit ist nicht einfach nur eine Meinung. Es ist reiner Hass, der Menschen regelrecht das Leben kostet. Wir werden nicht einfach zusehen, wie so ein Mensch in unserer Stadt Raum bekommt und wichtige Entscheidungen mitträgt.“ so Mandana Bayat, Juso-Vorsitzende.
Zwar ist Eva Engelken Grünen Mitglied, in die Fraktion wird sie aber nicht aufgenommen. Auch die Jugendorganisation distanziert sich deutlich.
„Eva Engelken repräsentiert nicht unsere Werte und hat in unseren Reihen nichts verloren. Wir werden uns auch zukünftig von solchen Ansichten abgrenzen und konsequent für eine tolerante Stadt kämpfen.“ so Josy Wichards, Sprecherin der Grünen Jugend.
Kommenden Mittwoch werden sich nun die beiden Partei Jugenden gemeinsam mit anderen parteilichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen vor dem Rathaus versammeln und für eine offene, diskriminierungsfreie Stadt einstehen. „Lasst uns zusammenhalten und zeigen, dass wir unsere Stadt nicht solchen Menschen überlassen!“ erklären Grüne Jugend und die Jusos.

6 - 8

Danke für Ihre Abstimmung!

Sorry, Sie haben schon abgestimmt!

2 Kommentare zu "Jusos und Grüne Jugend rufen zur Kundgebung vor dem Rathaus auf"

  1. Chuck Kunze | 9. September 2023 um 23:25 |

    Solche Demos gehören für mich zur Cancel Culture und sind damit in sich diskriminierend und völlig einseitig. Wer sowas macht, schließt sich selbst aus der Diskussion aus. Wenn andere Meinungen so unterdrückt werden sollen, ist das in sich verwerflich.
    Das schreibe ich als jemand, der selbst immer wieder an Demos gegen Schwurbler teilnimmt!
    Und ja, ich habe mich zuerst einmal mit dieser Frau und ihren Ansichten beschäftigt. Hier ist es aber nicht relevant, inwieweit und ob überhaupt ich ihre Ansichten teile.

  2. Bengt Schlömer | 9. September 2023 um 18:28 |

    Das ist doch ne Type wie Mona Aranea, und mit sowas besetzt Mönchengladbach den Rat?
    Da darf man ernsthaft entsetzt und besorgt sein.

Kommentare sind deaktiviert.