Kapazitätserweiterung Flughafen Düsseldorf: Welche Rolle spielt unser Verkehrsminister?

Johannes Remmel

NRW-Umweltminister Johannes Remmel (B´90/Grüne) diskutierte am Dienstag-Vormittag mit Mitgliedern der Initiative „Gegen Fluglärm MG-Ost“ in MG-Giesenkirchen über den aktuellen Stand und die Perspektiven des Flughafen Antrages auf Kapazitätserweiterung.
Interessant sind die gegensätzlichen Standpunkte innerhalb des Landtages NRW.
Aus der Landes-CDU ist zu hören, dass eine Zustimmung zum Antrag wahrscheinlich ist, demgegenüber wirbt der Mönchengladbacher Landtagskandidat Frank Boss mit einem “ bin strikt gegen eine Kapazitätserweiterung“ um Wählerstimmen bei den Mitgliedern der Initiative.
Nicht wesentlich anders spricht der Landtagsabgeordnete Hans Willi Körfges (SPD) bei seinem „halte die Kapazitätserweiterung für Unsinn, ökologisch nicht vertretbar“ gegen den Plan des Flughafens.

Die Grünen sind strikt gegen die Erweiterung, Minister Remmel sieht einen eklatanten Fehler im gesamten Verfahren: Die Umweltverträglichkeits-Prüfung sei unvollständig und damit fehlerhaft.

Verkehrsminister Michael Groschek

Dies hat er auch seinem Regierungs-Kollegen, Verkehrsminister Michael Groschek (SPD), mitgeteilt. Dieser jedoch neigt mitsamt seiner Landes-SPD eher dem Lager der Zustimmung zu.
Da sein Ministerium die Rahmenbedingungen für den Planungsprozess vorgibt, besitzt er die aktuell Handlungshoheit und ist in der Situation, das Flughafenvorhaben aktuell zu stoppen.
Das aber tut er nicht, eine nachvollziehbare Erklärung gibt er nicht ab, noch nicht.
Mutmaßungen wird freier Lauf gelassen.

Zählt die Gesundheit der Bevölkerung weniger als monitäre Vorteile der Fluhafen-Eigentümer?