Nicht in meinem Namen

Vereine und Verbände haben Ziele, diese werden von ihren Mitgliedern mitbestimmt und auch umgesetzt.
Das bedeutet: Mitgliederversammlungen werden durchgeführt bevor ein Ziel festgelegt wird. In diesen Versammlungen werden Ziele/Projekte/Tätigkeiten vorgestellt, diskutiert und beschlossen oder aber abgelehnt.
Über den Fortgang und möglicherweise notwendig werdende Änderungen an den festgelegten Zielen wird ebenfalls in Mitgliederversammlungen beraten und nach Abstimmung beschlossen.
Die notwendigen finanziellen Mittel zur Umsetzung der Zielmaßnahmen müssen transparent dargestellt und ebenfalls beschlossen werden.
Aufwandsentschädigungen der Geschäftsführung eines Vereins oder eines Verbandes wie z.B. des VdK-Mönchengladbach haben für die Mitglieder transparent zu sein.
Um diese Mittel bereitzustellen, dafür zahlen z.B. die VdK-Mitglieder in Mönchengladbach Beiträge. Die Höhe der Beiträge wird auf Landesebene festgelegt.
Ein Kontrolle über die Ausgaben und die Aufgabenerfüllung des Kreisverbandes hat z.B. die Landesebene des VdK offensichtlich nicht.
Sie hat  satzungsgemäß wohl auch gar kein Interesse daran.
Die Ausgaben z.B. des VdK-Mönchengladbach sind örtlichen Mitgliedern unbekannt.
Eine Veröffentlichung der Finanzen, eine jährliche Mitgliederversammlung findet z.B. im VdK-Ortsverband Giesenkirchen (besteht aus: Tackhütte , Eiger, Taubenhütte, Leppershütte, Schrödt, Biesel, Ruckes, Hödgen, Stadt, Trimpelshütte, Giesenkirchen (Ortskern), Dycker, Schelsen, Horster Schelsen) nicht statt.
Es werden Gelder ausgegeben von denen diese Mitglieder nichts wissen, über deren Sinnhaftigkeit konnten sie nicht mitentscheiden. Dies wird offensichtlich bewußt verhindert.
Wie hoch die Aufwandsentschädigungen der Mitglieder des Vorstandes z.B. im VdK Mönchengladbach sind, bleibt Geheimnis des VdK.
Über den VdK-Ortsverband Giesenkirchen heißt es auf der Internetpräsenz des VdK lapidar seit Jahren:
Der Ortsverband Giesenkirchen wird derzeit vom Kreisverbandsvorstand betreut.
Derzeit bedeutet, dass es bald anders, besser sein könnte.
Seit Jahren meldet sich der Kreisverbandsvorstand nicht mehr bei seinen Mitgliedern, bei mir und weiteren Mitgliedern in Giesenkirchen nicht.
Die Beitragsabbuchungen werden allerdings pünktlich durchgeführt.

Der Anspruch der Geschäftsführung des VdK-Mönchengladbach auf Seriösität ist damit hinfällig.
Im eigenen „Haus“ sollte Ordnung herrschen bevor öffentlich über Politik und Verwaltung hergezogen wird.

1 Kommentar zu "Nicht in meinem Namen"

  1. M.H. Mönchengladbach | 21. Februar 2016 um 20:11 |

    Also in meinem Namen auch nicht. Abbuchung passiert pünktlich. Die Stelle in der Friedhofstraße macht gute Arbeit. Aber was ansonsten passiert, vor allem finanziell, nichts. Ich meine damit, was mit dem Geld passiert und so. Versammlungen gibt es hier keine. Die letzte, bei der ich war, ist etwa fünf Jahre her. Weil ich dachte, dass wir hier in unserem Nest vielleicht vergessen wurden, habe ich dann mal rumtelefoniert, mit anderen Mitgliedern. Nein da wußte auch keiner was. Ist das nicht mal langsam eine Sache für den Landesverband. Wenn man dann noch beobachtet, wie der Kreisverbandsvorsitzende immer wieder versucht, durchaus auf manchmal sehr unschöne Art Lokalpolitiker zu manipulieren, dann frage ich mich, ob er für seine eigentliche Aufgabe noch Zeit und vor allem die nötige Seriosität hat. Wenn ein Mensch seine eigene, an manchen Punkten nicht so gut gelaufene berufliche Vergangenheit kompensieren muss oder will, dann ist er in so einer Position leider auch am falschen Platz.

Kommentare sind deaktiviert.