Studentische Hilfskräfte an den Hochschulen sollen mehr Wertschätzung erfahren

Zur Situation der studentischen Hilfskräfte an den nordrheinwestfälischen
Hochschulen erklärte der wissenschaftspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Karl Schultheis, heute in Düsseldorf:
„Die Situation der studentischen Hilfskräfte an den NRW-Hochschulen
ist in vielen Bereichen noch völlig unzureichend geregelt.
Diese große Gruppe an Beschäftigten übernimmt wichtige Aufgaben an den Hochschulen in Forschung und Lehre, eine Beschäftigung an der Hochschule fördert und fordert die persönliche Entwicklung der Studierenden.
Und trotzdem sind sie arbeitsrechtlich in schwierigen und nicht ausreichend geregelten Beschäftigungsverhältnissen.

Im Rahmen der anstehenden Diskussion um die Novellierung des NRW- Hochschulgesetzes ist die Bedeutung dieser großen Gruppe an den Hochschulen in besonderen Blick zu nehmen. Insbesondere die arbeitsrechtliche Position und die personalrechtliche Vertretung sind zu regeln. Die Experten haben dazu wichtige Anregungen gegeben. Die Vorschläge wird die SPD-Fraktion für die anstehende
Novellierung des Hochschulgesetzes auswerten.
Eine scheinbar kleine, aber für die Wertschätzung wichtige Änderung, die unterstützt wird, ist die Bezeichnung dieser Beschäftigtengruppe. Aus ‚studentische Hilfskräften‘ sollten in der genauen Bezeichnung im neuen Hochschulgesetz ‚studentische Beschäftigte‘ werden.“