21 „Inklusive Bildungsnetzwerker“ wurden geehrt – Zertifikate an Projektteilnehmer überreicht

„Inklusive Bildungsnetzwerker“ erhalten ihre Zertifikate21 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Volksgarten und der Geschwister-Scholl-Realschule erhielten gestern für ihre Teilnahme an dem Projekt „Die Inklusiven Bildungsnetzwerker“ ein Zertifikat. Das Projekt des Regionalen Bildungsnetzwerkes der Stadt Mönchengladbach geht das Thema Inklusion von einer ganz ungewöhnlichen Seite an. Es richtet sich nicht vorrangig an Lehrer und Erzieher sondern an Schülerinnen und Schüler. Ziel des Projektes ist es, dass, Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen Grundschulkinder mit besonderem Förderbedarf unterstützen.

 

„Das ist für euch vielleicht ganz nützlich gewesen. So konntet ihr euch einmal selbst vor Ort ein Bild von einem Beruf im sozialen Bereich machen“, meinte Dr. Gert Fischer zur Begrüßung und bedankte sich für den fleißigen Einsatz der Schülerinnen und Schüler. Von April bis Juli besuchten die Jugendlichen einmal wöchentlich nach dem Ende des eigenen Unterrichtes für eineinhalb Stunden eine Offene Ganztagsschule (OGATA) und kümmerten sich um Kinder mit besonderem Förderbedarf. Insgesamt neun OGATS nahmen an dem Projekt teil.

Ines Cikacolic (15) war einfach neugierig wie sie sagt. „Ich wollte einmal sehen wie die Zusammenarbeit mit behinderten Kindern geht“ erzählt sie. „Eigentlich war es dann ganz einfach. Wir sind mit den Kindern ganz normal umgegangen und haben keine Unterschiede gemacht“, erzählt sie.

Ihre Anerkennung sprach auch Ursula Müller Brackmann, Leiterin des Regionalen Bildungsnetzwerkes den Projektteilnehmern aus, über deren Bereitschaft an dem Projekt teilzunehmen habe sie sich sehr gefreut. „Ich bin immer froh wenn wir ein Projekt haben. Dann habe ich das Gefühl es bewegt sich etwas“, meinte sie.

_DSC0015 (Kopie)Irina Moor, Lehrerin an der Montessori Schule und Projektleiterin kann über die positive Resonanz an den OGATAS berichten: „Alle Kinder waren von den Projektteilnehmern begeistert, gaben ihnen die Note sehr gut, fanden sie cool, lustig und spontan und waren von Ihnen als Spielpartner begeistert“.

Die Zertifikate überreichten Dr. Gert Fischer (Schuldezernent der Stadt Mönchengladbach) und Projektleiterin Irina Moor.

„Wie in vielen solchen hervorragenden Projekten ist ein Bedarf geweckt und erkannt worden. Ob und in welcher Weise eine Fortsetzung möglich ist, müssen wir im nächsten Jahr sehen und entscheiden,“ erklärt Dr. Fischer auf Nachfrage.
Es hängt (natürlich) von der Finanzierung durch die Bezirksregierung Düsseldorf ab.