Nur Lippenbekenntnisse der Politik oder eine neue Chance für das KRIZ ?

Bro_Kriz_2011_Seite_1Wer die Diskussion gestern  im Stadtrat erlebte, konnte nur verwundert und enttäuscht sein.

Einerseits erhob niemand im Ratssaal seine Stimme gegen die Existenz des KRIZ in Mönchengladbach. Auch den Wunsch nach einem funktionelleren Neubau für das Zentrum konnten alle Parteien nachvollziehen, zumindest taten sie es verbal.
Andererseits wollten FWG, FDP und CDU dem zur Abstimmung eingebrachten Antrag auf Unterstützung des KRIZ bei der Grundstückssuche durch die Stadttochter EWMG nicht zustimmen.

 

 

Eine Stimmenmehrheit war von SPD und den Grünen nicht zu erreichen, die Linken waren nur mit einer Stimme vertreten.

So folgte Grünen Sprecher Sasserath der CDU-Empfehlung und zog letztlich seinen Antrag zurück. Eine Abstimmungsniederlage hätte für das KRIZ im Ergebnis wesentlich negativer gewirkt.

Nun müssen Politik, aber auch die Bürger an die Aufarbeitung dieses Desasters gehen. Ein kleinkariertes Politspiel der Vergangenheit muß beendet werden.

Dabei sollte nicht vergessen werden, dass es die SPD in Wickrath war, die eine örtliche Initiative von „besorgten Bürgern“ unterstützte und dadurch den Misserfolg einer KRIZ-Ansiedlung in Wickrath begründete.
Auch in Rheydt (Giesenkirchen?) gab es ein vielversprechendes Objekt, es war jedoch Politikern nicht genehm. Hat dort die nun geplatzte „Ampel“ vor einem Partner geduckt?

Die Mönchengladbacher haben ihre Stadträte nicht gewählt, damit diese bei jeglichem Widerstand seitens einer Gruppe mit anderen Interessen umfällt und ein gutes Projekt wider besseren Wissens begräbt.
Rückgrat und Courage sind gefordert, die führenden Köpfe der Parteien sollten die Fahnen auch in Wahljahren nicht in den jeweiligen, sich laufend ändernden Wind hängen.
Die KRIZ-Verantwortlichen können und werden eigenständig ein geeignetes Grundstück finden, gerne in Giesenkirchen.

0 - 0

Danke für Ihre Abstimmung!

Sorry, Sie haben schon abgestimmt!

1 Kommentar zu "Nur Lippenbekenntnisse der Politik oder eine neue Chance für das KRIZ ?"

  1. Klaus Nett | 23. Mai 2013 um 10:57 |

    Aus dem Internetauftritt einer Stadt-Tochter:

    Für Spezialimmobilien die Weichen legen

    Stadt und EWMG kooperieren bei der Planung von Spezialimmobilien.
    Die EWMG erwirbt Areale für die Realisierung öffentlicher Projekte, sie erarbeitet neue Ideen und Konzepte für die Bebauung und Nutzung von Flächen und schafft die Basis für das folgende Baurecht.
    Beispiele sind der Warsteiner HockeyPark oder das zukünftige Einkaufzentrum „Mönchengladbach Arcaden“, das über eine Verkaufsfläche von 26.000 Quadratmetern auf dem Platz des alten Stadttheaters verfügen wird und in der gesamten Region gespannt erwartet wird.

    Jetzt erzähle mir ein Politiker schlüssig, warum die EWMG nicht in ein Projekt „Neubau Kriz MG“ involviert sein soll.

    Das nenne ich Beliebigkeit meine Damen und Herren Politiker.

Kommentare sind deaktiviert.